Multithek bietet übers Antennenfernsehen Zugriff auf Onlineinhalte

Das Angebot richtet sich an DVB-T-Nutzer. Zum Start am 20. Februar will der kostenlose Dienst Onlineinhalte von über 20 Programm- und Inhalteanbietern präsentieren. Der Zugriff auf die Multithek erfolgt über die TV-Fernbedienung. Als Rückkanal ist ein Internetanschluss erforderlich.

von Peter Marwan 0

Multithek verspricht DVB-T-Nutzern ab 20. Februar Onlineinhalte auf den Fernseher zu bringen (Bild: Multithek).

Multithek verspricht DVB-T-Nutzern ab 20. Februar Onlineinhalte auf den Fernseher zu bringen (Bild: Multithek).

Wer in Deutschland über Antenne fernsieht (DVB-T) kann ab 20. Februar mit dem Dienst Multithek auch Online-Inhalte auf seinem TV-Gerät ansehen oder via Internet einkaufen. Das kostenlose TV-Portal verknüpft das Internet mit dem herkömmlichen Fernsehprogramm. Anwender bekommen so per Fernbedienung Zugriff auf etwas über 20 Onlineangebote – zum Marktstart unter anderem von ARD, ZDF, QVC und QTom.

Das Angebot soll nach und nach Fernsehzuschauer in ganz Deutschland zur Verfügung stehen. Zunächst können jedoch nur DVB-T-Nutzer in den sieben Ballungsräumen Berlin, Hamburg, Saarbrücken, Rhein/Main (wozu Frankfurt, Wiesbaden, Mainz gehören), Hannover, Braunschweig und Stuttgart darauf zugreifen. Sie finden das Angebot Multithek über den Sendersuchlauf oder EPG.

Die Empfangsgebiete von Multithek zum Marktstart am 20. Februar (Screenshot: ITespresso).

Die Empfangsgebiete von Multithek mit Zimmerantenne (grün), Außenantenne (hellblau) und Dachantenne (dunkelblau) zum Marktstart am 20. Februar (Screenshot: ITespresso).

Die Multithek ist ab 20. Februar in der elektronischen Programmliste (EPG) von Hbb TV-fähigen Fernsehern oder Set-Top-Boxen verfügbar. Die Funktion fehlt allerdings in der Regel bei vor 2011 gekauften Geräten. Bei damit ausgerüsteten Produkten kann das Angebot wie ein zusätzliches TV-Programm ausgewählt werden.

DVB-T-Nutzer können dann Onlineinhalte der Kooperationspartner nutzen. Ein breites Angebot haben insbesondere die öffentlich-rechtlichen Sender aufgebaut, aber auch Pro7 engagiert sich – und natürlich sind die Shoppingsender dabei, die sich darüber zusätzliche Einnahmen erhoffen.

Bei ARD und ZDF zählen zu dem per Hbb TV erreichbaren Angebot etwa die Mediathek und Nachrichten, bei den Shoppingsendern Schnäppchenangebote sowie über andere Partner Informationen zu Sport und Wetter. Ein Übersicht der Angebote findet sich unter anderem bei Wikipedia.

Die Benutzeroberfläche der Multithek sei übersichtlich gestaltet und wird auf jedem TV-Gerät unabhängig vom Hersteller identisch dargestellt, wirbt der Dienst, gibt aber noch keine weiteren Details Preis. Auswahl und Bedienung erfolgen über die Fernbedienung.

Zur Nutzung der Multithek sind ein HbbTV-fähiges Endgerät mit eingebautem DVB-T-Tuner sowie ein mindestens 2 MBit/s schneller Internetanschluss erforderlich. Das TV-Portal ist zunächst nur über Antennen-Fernsehen empfangbar, soll aber in Zukunft auf weitere Übertragungswege wie Kabel und Satellit ausgeweitet werden.

Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Chefredakteur
Peter Marwan Peter Marwan Peter Marwan
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Multithek bietet übers Antennenfernsehen Zugriff auf Onlineinhalte

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>