Adobe patcht kritische Lücken im Flash Player

BetriebssystemSicherheitSicherheitsmanagementWorkspace
adobe-flash-player

Für beide Schwachstellen sind bereits Exploits im Umlauf. Einer davon richtet sich gegen Flash Player in Firefox und Safari auf Rechnern mit Mac OS X. Ein Angreifer kann damit die vollständige Kontrolle über ein betroffenes System übernehmen.

Adobe hat ein Sicherheitsupdate für Flash Player veröffentlicht. Es beseitigt zwei Anfälligkeiten, die das Unternehmen als “kritisch” bewertet. Ein Angreifer könnte mittels manipulierter Flash-Inhalte einen Absturz der Anwendung auslösen oder die Kontrolle über ein betroffenes System übernehmen. Adobe zufolge werden beide Schwachstellen bereits aktiv ausgenutzt.

Für eine der beiden Lücken ist demnach ein Exploit im Umlauf, der per E-Mail verbreitet wird. Die Nachrichten enthalten ein Word-Dokument mit speziell gestalteten Flash-Inhalten. Ziel sei es damit das ActiveX-Control von Flash Player für Windows anzugreifen.

Die andere Schwachstelle wird über in Websites eingebettete manipulierte Flash-Dateien ausgenutzt. Sie richten sich in erster Linie gegen Flash Player für Firefox und Safari unter Mac OS X, heißt es in einer Sicherheitswarnung von Adobe. Es gebe aber auch Angriffe gegen Windows-Nutzer. Hierbei käme erneut ein per E-Mail verbreitetes Word-Dokument mit manipuliertem Flash-Inhalt zum Einsatz.

Das Update steht für Flash 11.5.502.146 und früher für Windows und Mac OS X sowie Flash 11.2.202.261 und früher für Linux zur Verfügung. Auch Flash Player 11.1.115.36 für Android 4.x sowie Flash Player 11.1.111.31 für Android 3.x und früher sind anfällig.

Nutzer, die Flash schon installiert haben, erhalten die Aktualisierung automatisch. Alternativ kann das Update von der Adobe-Website heruntergeladen werden. Die neue Android-Version gibt es allerdings nur für Geräte, auf denen Flash schon vor dem 15. August installiert war.

Darüber hinaus hat Microsoft ein Update für Internet Explorer 10 unter Windows 8 bereitgestellt. Es aktualisiert Adobes Flash Player und wird auch an Nutzer von Windows Server 2012 und Windows RT verteilt. Ein Patch für Chrome, das ebenfalls eine Version von Adobes Flash Player enthält, ist hingegen noch nicht verfügbar.