Berners-Lee wettert gegen Smartphones ohne Root-Rechte

Am Sicherheitsmodell solcher Smartphones muss dem Web-Erfinder zufolge allerdings noch gefeilt werden. Berners-Lee kritisierte auf einer Linux-Konferenz in Australien auch native Apps. Als Alternative empfahl er HTML 5 – obwohl er auch daran etwas auszusetzen hat.

von Florian Kalenda 0


“Das Recht auf Root-Zugriff auf Ihr System ist ein zentrales Problem”, sagte Tim Berners-Lee bei einer Linux-Nutzer-Konferenz in Canberra. Ein Gerät, das dem Anwender volle Administratorrechte nicht einräume, diene einem fremden Herrn. “Das Recht auf Root ist das Recht, Dinge zu speichern, die so laufen, wie Sie es wollen.”

Der Erfinder des World Wide Web befindet sich derzeit auf einer Reise durch Australien. Vor drei Tagen hatte er sich dort schon mit eindrücklichen Worten gegen ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung gewandet: Man schaffe damit eine potenzielle Erpresserdatenbank.

Web-Erfinder Tim Berners-Lee (Bild: Peter Marwan)

Web-Erfinder Tim Berners-Lee (Bild: ZDNet.de/Peter Marwan).

Berners-Lee räumte allerdings ein, dass Administratorrechte in den Händen wenig versierter Nutzer Gefahrenpotenzial haben. Von ihnen installierte Apps können sich diese Rechte ebenfalls herausnehmen und missbrauchen. “Wenn Apps für jemanden anderen arbeiten, müssen wir am Sicherheitsmodell feilen. Das beste, was es da bisher gibt, sind die Sicherheitsmodelle von JavaScript mit ihren Einschränkungen von Website-übergreifendem Zugang.”

In seinem Vortrag wandte sich Berners-Lee zudem gegen den Trend, für jedes Mobilgerät eine App zu schaffen. Das sei nicht nur eine Verdopplung des Aufwands, sondern es sei auch “langweilig für Entwickler”, ähnlichen Code für mehrere Geräte zu schreiben und zu testen.

Als Alternative empfahl er HTML 5, auch wenn dessen Spezifikation mittlerweile ein “beschämend großes” Dokument sei. Als Musterbeispiel führte er die Mobil-App der Financial Times unter m.ft.com an. “Wenn Sie diese Seite laden, ruft sie alle Artikel der heutigen Ausgabe ab und bringt sie auf Ihr Gerät – genau wie es eine App tun würde.” Entwicklern sagte er: “Mehr und mehr können Sie mit HTML 5 alles tun, was auch eine App kann. Nutzen Sie das.”

Die größte Herausforderung bleibe es aber, anpassungsfähige Sites und zugehörige Authentifizierungssysteme zu schreiben. Er würde gerne eine auf seiner Armbanduhr begonnene Transaktion nahtlos auf einem Bildschirm fortsetzen, der eine ganze Wand einnehme, sagte Berners-Lee.

[mit Material von Stilgherrian, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie das Who is Who der IT-Industrie? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Berners-Lee wettert gegen Smartphones ohne Root-Rechte

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>