Avira erneuert seine Netzwerkschutz-Programme

SicherheitSicherheitsmanagement

In die aktuelle Version von Avira Professional Security hat der Hersteller nun auch cloudbasierende Sicherheitsfunktionne integreirt. Außerdem wurden die Administrationsmöglichkeiten verbessert. Im Bundle “Avira Endpoint Security” gibt es die Sicherheitssoftware für Untermehmen ab 137 Euro pro Nutzer.

Avira bringt Aktualisierungen seiner Sicherheitslösungen für Unternehmensnetze. Die neuen Versionen Avira Professional Security 2013 und Avira Server Security 2013 sind unter Windows 8 und Windows Server 2012 lauffähig.

Wie viele andere Security-Anbieter setzt auch der Tettnanger Sicherheits-Experte nun auf einen Abgleich mit “in der Cloud” gesicherten Signaturen von Malware. Die Avira Protection Cloud ist zunächst Teil von Professional Security 2013.

Mit der neuen Version der Avira Management Console sollen die Sicherheitsprodukte effektiver verwaltet werden können. So lassen sich etwa dezentrale Rollouts der Avira-Produkte durchführen sowie Klienten-Konfigurationen importieren und exportieren. Mit der neuen AMC ließe sich auch Bandbreite zum Server sparen, erklärt das Unternehmen, denn der Update-Manager könne auch von einer lokalen Stelle aus gestartet werden. Auch Unternehmens-Server unter Unix seien durch die neue Software geschützt.

Im Bundle “Avira Endpoint Security” bietet Avira die drei Komponenten Professional Security 2013, Server Security 2013 und Management Console ab 115,50 Euro (netto) für drei Anwender und eine Lizenzlaufzeit von einem Jahr an. Bestehende Nutzer einer Vollversion erhalten ein kostenfreies Update im Rahmen ihrer Lizenzlaufzeit.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen