Asus Vivo Tab RT: ein echter Herausforderer für Microsoft?

Nicht nur Microsoft bietet Tablets mit Windows RT an: Asus zum Beispiel stellt dem Microsoft Surface RT sein Vivo Tab RT gegenüber, ein gut ausgestattetes Convertible, also eine Mischung aus 10-Zoll-Tablet und Notebook.

von Manfred Kohlen 2


Das Vivo Tab RT von Asus ist ein sogennantes Convertible – also ein Zwitter aus Notebook und Tablet. Mit der Windows-8-Version für den ARM-Prozessor ist es in Deutschland je nach Version ab 599 Euro erhältlich (mit 64 GByte Speicher). Mit Tastaturdock ist es ab 700 Euro (und aufwärts) zu haben. Die UMTS-Variante kostet noch einmal 100 Euro mehr.

Das Asus Vivo Tab RT: Ist das Convertible ein gute Alternative zu Microsofts Surface? (Bild: CNET)

Das Asus Vivo Tab RT: Ist das Convertible ein gute Alternative zu Microsofts Surface? (Bild: CNET)

Mit Maßen von  26,4 mal 17 mal 0,8 Zentimetern ist das Asus Vivo Tab kürzer und leichter als sein Android-Pendant “Asus Transformer Pad Infinity TF700″ und auch kleiner als das Microsoft Surface. Das Microsoft-Gerät ist allerdings mit einem 10,6-Zoll-Display versehen, das auch ein bisschen mehr zeigt und als Touchpad mehr “fühlt”. So wird das angenehm kompakte Design gleichzeitig zum Pferdefuß: Screen und Tastatur fühlen sich für Nutzer mit größeren Händen etwas beengt an. Dafür allerdings lässt sich das Tablet, das nur 535 Gram wiegt, leichter und bequemer halten als das Surface.

Im Aluminiumgehäuse des Rechners ist neben vielen Schnittstellen auch ein Mechanismus zur Verbindung mit der Dockingstation integriert. Wie dieser “Schnapper” sind auch Micro-SD-Karten-Slot und Micro-HDMI-Ausgang auf der linken Seite angebracht. Oben hat Asus einen Einschalt-/Sleep-Modus-Knopf und eine Reset-Taste angebracht. Letztere bringt das Gerät wieder auf die Werkseinstellungen. Rechts sitzen Kopfhörerausgang und Lautstärkeregler.

Der breit geriffelte Kunststoffstreifen hat eine Bewandtnis: Unter Plastik empfängt der GPS-Chip besser als unter Aluminium. (Bild: CNET).

Der breit geriffelte Kunststoffstreifen hat eine Bewandtnis: Unter Plastik empfängt der GPS-Chip besser als unter Aluminium (Bild: CNET).

Nach Rundumblick auf alle Seiten fehlt nur eins: einen USB-Anschluss hat das Gerät offenbar nicht. Später stellt sich heraus: der USB-Port findet sich nur in der Dockingstation. Wer das Tablet von der Tastatur trennt, kann leider nicht mehr auf USB-Peripherie zugreifen.

Und noch etwas fällt auf: Die Rückseite besteht aus zwei unterschiedlichen Teilen, die optisch und im Feeling nicht so recht zusammenpassen wollen. Das hat allerdings einen Grund: Das GPS-Modul empfängt unter dem Plastik besser als unter Metall.

Insgesamt ist die Hardwareausstattung recht großzügig: Der 10,1 Zoll großen IPS+-Touchscreen mit Gorilla-Glas von Corning und einer Auflösung von 1366 mal 768 Bildpunkten hat ein Bildseitenverhältnis von 16:9 und eine sehr gute Helligkeit von 600 Candela pro Quadratmeter. Auf der Rückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit einem LED-Blitz, dazu kommt eine Webcam mit 2 Megapixeln in der Vorderseite.

Die Tastatur des Vivo Tab RT (Foto: CNET).

Die Tastatur des Vivo Tab RT ist zwar stabil, im Vergleich zu der des Surface aber auch kleiner und weniger komfortabel (Foto: CNET).

Ein Quadcore-NVidia Tegra 3 mit 1,3 GHz Taktung ist Herz des Systems. Eine 12-Kern-Grafik-Einheit steigert die Leistungsfähigkeit. Andere technische Daten wie 2 GByte Arbeitsspeicher, 64 Gbyte Festplatte, Bluetooth, WLAN (802.11b/g/n), Gyroskop, Beschleunigungsmesser und GPS ergänzen das gute Bild. Einen guten Eindruck hinterlässt auch die getrennte Energieversorgung: Tablet und Tastatur verfügen jeweils über eine eigene Batterie.

Gewöhnungsbedürftig ist vor allem der Umgang mit Windows RT und den darin versteckte Geräteeinstellungen. Viele Dinge erschließen sich nicht von selbst. So wird etwa keine virtuelle Tastatur angezeigt, wenn das Keyboard nicht angeschlossen ist. Das Betriebssystem ist offenbar darauf geeicht, dass das Asus-Gerät eines mit der Tastatur ist. Den ausführlichen Test und eine detaillierte Besprechung der Besonderheiten im Umgang mit dem Asus Vivo Tab mit Windows RT finden Sie bei unserer Schwestersite CNET.de

Umfrage

Welches System bevorzugen Sie für die Tablet-Nutzung?

  • Google Android (29%, 208 Stimme(n))
  • Microsoft Windows RT (8%, 57 Stimme(n))
  • Microsoft Windows 8 (44%, 313 Stimme(n))
  • Amazon Kindle Fire (0%, 2 Stimme(n))
  • Apple iPad/iOS (15%, 105 Stimme(n))
  • Anderes (etwa Ubuntu, Tizen, ...) (4%, 28 Stimme(n))

Gesamt: 713

Loading ... Loading ...

Bildergalerie: Windows-8-Rechner von der CES 2013

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




2 Antworten zu Asus Vivo Tab RT: ein echter Herausforderer für Microsoft?

  • 28. Januar 2013 à 21:40 von Stefan Meier

    Leider nicht ganz korrekt: es gibt einen USB Adapter.
    So ein kleines, schwarzes ding welches in der Verpackung war.

    Bei meinem VIVO Tab startet also auch die Bildschirmtastatur immer wenn ich auf ein auszufüllendes Feld klicke und die externe Tastatur kann ja für riesige, klobige Hände mit der Grösse nicht passen. Ich finde die Tastatur, für die kompakten Masse, absolut Top. Frage mich immer was man diesbezüglich von einem so “kleinen” Gerät erwartet…

    • 29. Januar 2013 à 15:12 von Peter Marwan

      Hallo,
      dann haben sie eine Sonderanfertigung bekommen ;-)
      Weder war beim getesteten Vivo Tab ein USB-Port am Gerät vorhanden, noch wird solch einer auf der Asus-Website ( http://www.asus.com/vivo/en/vivoTab.htm ) im Datenblatt erwähnt. Auch eine Nachfrage bei der deutschen Niederlassung ergab: kein USB-Port am Gerät.

      An der Docking-Station schon, aber das steht ja auch so im Beitrag und im Testbericht der Kollegen.

      Viele Grüße

      Peter Marwan
      Redaktion ITespresso

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>