Gutachten zum Rundfunkbeitrag: GEZ-Nachfolger ist verfassungswidrig

Das Gutachten wurde beim Leipziger Verwaltungsrechtler Christoph Degenhart vom Handelsverband Deutschland (HDE) in Auftrag gegeben. Es beleuchtet vor allem die Aspekte, aus denen der “Beitrag” für Gewerbetreibende nicht akzeptabel ist. Das Gutachten liegt der FAZ vor, die in ihrer Samstagsausgabe ausführlich darüber berichtet.

von Peter Marwan 1


Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat beim Verwaltungsrechtler Christoph Degenhart ein Gutachten zu dem ab 1. Januar verlangten Rundfunkbeitrag in Auftrag gegeben. Dessen Ergebnis liegt jetzt vor. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, verstößt der Rundfunkbeitrag nach Ansicht von Degenhart gegen Artikel 2 und 3 des Grundgesetzes: Erstens greife er in die Handlungsfreiheit der Unternehmen ein und zweitens sei er nicht mit dem Gleichheitsgebot vereinbar.

Schon beim Slogan alles falsch gemacht? Ein Gutachten hält den GEZ-Nachfolger Rundfunkbeitrag für verfassungswidrig (Screenshot: ITespresso).

Schon beim Slogan einfach alles falsch gemacht? Ein neues Gutachten hält den GEZ-Nachfolger Rundfunkbeitrag für verfassungswidrig gerade weil er einfach für alle gilt (Screenshot: ITespresso).

Außerdem handelt es sich nach Ansicht von Degenhart beim Rundfunkbetrag dem ganzen Wesen nach um eine Steuer und nicht um einen Beitrag. Die Bundesländer hätten ihn daher gar nicht beschließen dürfen, da es ihnen an der Gesetzgebungskompetenz dazu fehle.

Die FAZ zitiert Degenhart mit zahlreichen Argumenten, die seinen Schlussfolgerungen zugrunde liegen. Die meisten davon zielen auf die Benachteiligung von Gewerbetreibenden durch die Neuerungen. Beispielsweise bleibe völlig unberücksichtigt, ob in Unternehmen den Mitarbeitern der Rundfunkempfang überhaupt gestattet oder möglich sei. Grundsätzlich hält Degenhart “allgemeine Vermutungen und Typisierungen” über die Rundfunknutzung für unzulässig.

“Das Gutachten betätigt uns in der Auffassung, dass das neue System zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks dringend erneut überarbeitet werden muss”, sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des HDE, im Gespräch mit der FAZ. Er sieht dringenden Handlungsbedarf und fordert ein gerechtes Beitragssystem ohne zusätzliche Belastungen im Vergleich zur alten Beitragsordnung. In der morgigen Samstagsausgabe berichtet die FAZ ausfürlich über das Gutachten.

Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Chefredakteur
Peter Marwan Peter Marwan Peter Marwan
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




Eine Antwort zu Gutachten zum Rundfunkbeitrag: GEZ-Nachfolger ist verfassungswidrig

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>