E-CommerceMarketingNewsNews Internet

So sieht demnächst die Bildersuche bei Google aus

0 0 1 Kommentar

Nutzer werden das vor allem an der neu gestalteten Ergebnisseite merken: Dort findet sich künftig mittig ein größeres Bild mit Zusatzinformationen. Weitere Suchergebnisse finden sich darüber und darunter als Vorschau. Metadaten können Surfer direkt neben dem Bild, statt wie bisher nach einem Klick auf einer neuen Seite sehen.

Google hat angekündigt, seine Bildersuche hinsichtlich Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit zu verbessern. Nutzer sollen demnächst bei der Suche nach Fotos, Illustrationen und Grafiken neben dem Bild selbst auch Meta-Informationen angezeigt bekommen, schreibt Produktmanager Hongyi Li.

Aktuell zeigt die Ergebnisseite nur große Vorschaubilder an. Will der Nutzer mehr über ein aufgelistetes Bild erfahren, muss er es anklicken. Wann die Änderungen greifen, beziehunsgweise einen Fahrplan für die Einführung in den einzelnen Ländern, hat Hongyi Li noch nicht bekannt gegeben.

So stellt Google die Ergebnisse seiner Bildsuche nach "NASA Earth" heute dar ...
So stellt Google die Ergebnisse einer Bildsuche nach “NASA Earth” heute dar …

Die neue Bildersuche wird mittig ein größeres Bild mit zusätzlichen Informationen anbieten. Weitere Ergebnisse finden sich als Thumbnails darüber und darunter. So sollen Nutzer mit deutlich weniger Mausbewegungen und Klicks zum Ziel kommen. “Sie werden in der Lage sein, mithilfe der Tastatur schnell durch eine Reihe von Bildern zu blättern”, erklärt Li. “Wenn Sie wieder andere Suchresultate durchforsten wollen, scrollen Sie einfach nach unten, um dort weiterzumachen, wo Sie aufgehört haben.”

... und so werden die Ergebnisse Nutzern demnächst präsentiert.
… und so werden die Ergebnisse Nutzern demnächst präsentiert, …

In den Suchresultaten erscheinen die Metadaten künftig direkt unter dem Bild, statt vom Nutzer erst auf einer neuen Seite eingesehen werden zu können. Einige Kerndaten wie der Titel der Quellseite, der Domainname und die Bildgröße finden sich direkt neben dem Bild. Der Domainname lässt sich anklicken, und über eine neue Schaltfläche gelangen Anwender zur Quellwebsite. Diese wird künftig nicht mehr in einem iFrame im Hintergrund der Detailansicht des Bildes geladen. Dadurch wird sie schneller angezeigt, Server-Auslastung bei der Quellwebsite ist geringer und Webmaster erhalten genauere Statistiken.

... wobei eine gewisse Verwandtschaft zur Darstellung der Suchgergebnisse bei Microsofts Suchmaschien Bing zumindest in deren US-Version nicht zu verleugnen ist.
… wobei eine gewisse Verwandtschaft zur Darstellung der Suchgergebnisse bei Microsofts Suchmaschine Bing zumindest in deren US-Version nicht zu verleugnen ist.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

  1. Für den normalen User ist es vielleicht eine Verbesserung, aber für die Bildeigentümer wird sich der Traffic sicherlich verringern.
    Von der moralischen Frage mal ganz abgesehen, wo sich Google doch immer als so gut darstellt