23. Januar 2013

(Bild: Peter Marwan)

München verteidigt Linux-Einsatz gegen kritische Studie

Einer von Microsoft unterstützten, Medien zugespielten Untersuchung zufolge, sind die von der Stadt angegebenen Einsparungen in Höhe von 11 Millionen Euro “nicht plausibel”. Der städtische IT-Dienstleister weist jetzt den Vorwurf der Verschwendung von Steuergeldern zurück und zweifelt die Aussagekraft der Studie an.

microsoft-surface-pro-300

Surface Pro: Microsoft gibt weitere Details zur Markteinführung preis

Am 9. Februar geht es mit dem Verkauf in Nordamerika los. Die zwei Ausführungen mit 64 und 128 GByte SSD-Speicher kosten ohne Touch Cover 899 beziehungsweise 999 Dollar. Das Surface RT mit 64 GByte ist außerdem ab sofort auch ohne Touch Cover lieferbar – und kommt in Kürze auch in Österreich und der Schweiz in den Handel.

RIM-Zentrale-300px

RIM gibt Startschuss für Blackberry Enterprise Service 10

Über die Management-Plattform lassen sich nun alte und neue Blackberrys sowie Geräte mit Android und iOS verwalten. Für Blackberry 10 muss vorerst ein zusätzlicher logischer Server eingerichtet werden. Mit dem schon länger angekündigten Funktionsbündel “Balance” lassen sich private Daten von Firmendaten trennen.

mann-serverraum-rechenzentrum-job-shutterstock_dotshock-300

IT-Firmen suchen Fachkräfte nur selten im Ausland

Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsam von der Stellenbörse Monster.de und den CeBIT-Veranstaltern durchgeführte Umfrage. Beliebteste Herkunftsländer sind noch Spanien, Indien, Österreich, China und Russland. Die Befragten geben aber beim Fehlen von Fachkräften in aller Regel internen Maßnahmen den Vorzug.

geeksphone-keon-peak-smartphones-firefox-os-300

Erste Entwickler-Smartphones mit Firefox OS gesichtet

Es handelt sich um zwei Modelle eines spanischen Start-ups. Beide sind mit Qualcomm-Prozessoren, WLAN und GPS ausgerüstet. Das “Keon” kommt mit 3,5 Zoll-Display, das ingesamt besser ausgestattete “Peak” mit 4,3-Zoll-Bildschirm.

microsoft-surface-pro-tastatruren-300

Nutzer melden Probleme nach Update für Microsoft Surface RT

Anwender können sich nach dem Einspielen der aktuellsten Patches teilweise nicht mehr mit dem Dienst Windows-Update in Verbindung setzen. Micrsoft konnte das Problem bisher nicht nachvollziehen und bittet daher um zusätzliche Hinweise. Bis auf weiteres empfiehlt es einen Neustart.