BKA experimentiert schon mit neuem Staatstrojaner

Eigentlich sollte das Bundeskriminalamt nach dem Desaster mit der Software der Firma DigiTask bis Ende 2014 ein eigenes Programm entwickeln. Einem durchgesickerten Dokument zufolge wurde jetzt jedoch offenbar die umstrittene Software FinFisher angeschafft – nur zur Erprobung, heißt es aus dem BKA.

von Peter Marwan 0


Das Bundeskriminalamt hat sich die in Expertenkreisen berühmt-berüchtigte Überwachungssoftware FinFisher der Firma Eleman/Gamma beschafft. Das geht aus einem Dokument des Innenministeriums hervor, das der Blog Netzpolitik.org veröffentlicht hat

Andre Meister weist bei Netzpolitik.org darauf hin, dass neben der grundsätzlichen Kritik am Einsatz eines Staatstrojaners fragwürdig sei, “ob die für den internationalen Markt entwickelte Software überhaupt die Vorgaben des Bundesverfassungsgericht zum Einsatz von Staatstrojanern erfüllen kann. Eine Gesetzesverletzung des DigiTask-Trojaners war die Fähigkeit, einen einmal installierten Trojaner zu updaten und weitere Funktion nachzuladen.”

Laut Meister zeigen Analysen, dass auch die FinFisher/FinSpy-Suite aus einem Basismodul besteht, das sogennante Funktionsmodule (etwa: “Skype überwachen”) nachladen kann. Ein mit der Software vertrauter Techniker bestätigt gegenüber Netzpolitik.org diesen Sachverhalt.

Gegenüber Spiegel Online hat das Bundeskriminalamt die Anschaffung der Software abgestritten. Ein Sprecher sagte, die Software werde getestet, erfülle aber die Anforderungen nicht. Daher sei sie gegenwärtig auch nicht im Einsatz.

Im Oktober 2012 hatte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl erklärt: “Die Entwicklung von Software durch das BKA wird voraussichtlich noch Monate dauern, vielleicht sogar Jahre. Vielleicht werden wir eines Tages sogar kleinlaut zugeben müssen, dass wir es gar nicht können.”

Im Dezember hatte die Bundesregierung dann in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion erklärt, das BKA baue derzeit eine Fachgruppe für die Entwicklung einer neuen Überwachungssoftware auf. Die Entwicklung dauere voraussichtlich noch bis Ende 2014. Die erforderliche Personalgewinnung benötige ebenso Zeit wie die Erstellung.

Allerdings war damals schon spekuliert worden, dass die Bundesbehörden übergangsweise erneut eine kommerzielle Überwachungssoftware kaufen könnten. Die in der Vergangenheit genutzte und datenschutzrechtlich umstrittene Software der Firma DigiTask setzen sie nicht mehr ein.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat den Einsatz des Trojaners mehrfach verteidigt. Den Verdacht, die Ermittlungsbehörden spähten mehr Informationen aus als erlaubt, wies er vehement zurück. Gleichzeitig kündigte er jedoch an, die Software nicht mehr von einer privaten Firma entwickeln zu lassen, sondern von einem Kompetenzzentrum des BKA.

Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Chefredakteur
Peter Marwan Peter Marwan Peter Marwan
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu BKA experimentiert schon mit neuem Staatstrojaner

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>