Datenschutzfeindliches Netzwerk: Gesellschaft für Informatik warnt vor Facebook

Der Arbeitskreis “Datenschutz und IT-Sicherheit” der Gesellschaft für Informatik hat vor der Nutzung datenschutzfeindlicher sozialer Netzwerke gewarnt. Ausdrücklich nennen die Experten Facebook. Sie erklären zudem, was aus ihrer Sicht für einen unbedenklichen Betrieb erforderlich wäre.

von Peter Marwan 1


Die Gesellschaft für Informatik sieht Soziale Netzwerke in ihrer aktuell verbreiteten Ausprägung überwiegend als “komplexes und auch kompliziert zu handhabendes, wenig beherrschbares Instrument – gerade in Bezug auf den Datenschutz.” Da Soziale Netzwerke aber durch Austausch von medialen Inhalten mittlerweile Millionen von Menschen verbinden müsse der Schutz der personenbezogenen Daten der Nutzerinnen und Nutzer unbedingt gewährleistet werden, fordert Hartmut Pohl, Sprecher des Arbeitskreises “Datenschutz und IT-Sicherheit“. Geschäftsziel der meisten Netzwerke sei allerdings die möglichst umfassende Sammlung personenbezogener Daten, um diese kommerziell zu nutzen.

Das bekannteste und meistgenutzte soziale Netzwerk ist Facebook mit rund einer Milliarde Nutzerinnen und Nutzern, 24 Millionen davon in Deutschland. Aber gerade Facebook ist aus Sicht des Arbeitskreises derzeit der Anbieter, der sich am wenigstem um Belange von Datenschutz, Nutzerschutz und Fairness kümmert. Pohl belegt das mit mehreren Beispielen.

Beim Aufruf einer Webseite mit dem als Hotlink automatisierten Like-Button erfahre Facebook – ohne dass der Benutzer diesen überhaupt benutze und ohne dass er bei Facebook registriert sein müsse – die URL, die IP-Adresse des Benutzers sowie weitere Daten. Benutzern, die einmal facebook.com besucht haben, legt Facebook ein Cookie auf ihre Rechner, das bei jeder Kontaktaufnahme an Facebook gesendet wird. Das Cookie trägt eine dem Benutzer zugeordnete Kennung. So kann Facebook alle Informationen zu einem detaillierten Verhaltensprofil des pseudonymen Benutzers zusammenführen.

Pohl kritisiert auch, dass bei Facebook-Mitgliedern nicht einmal die Pseudonymität gewährleistet ist: “Wenn ein Mitglied sich in einer Facebook-Sitzung befindet, erlaubt die ebenfalls per Cookie übertragene Sitzungskennung eine Aufdeckung des Pseudonyms und damit die Verfolgung der gesamten Surf-Historie des Benutzers.”

Die Auswertung der im Oktober 2012 veröffentlichten Allensbacher Computer- und Technik-Analyse 2012 (ACTA) zeigt, dass Internet- und Telekommunikationsunternehmen in punkto Datenschutz keinen guten Ruf haben. Am misstrauischsten sind die Befragten bei Facebook (Grafik: Statista)

Die Auswertung der im Oktober 2012 veröffentlichten Allensbacher Computer- und Technik-Analyse 2012 (ACTA) zeigt, dass Internet- und Telekommunikationsunternehmen in punkto Datenschutz keinen guten Ruf haben. Am misstrauischsten sind die Befragten bei Facebook (Statista)

Kritisch sehen Pohl und er von ihm vertretene Arbeitskreis zudem Facebooks Versuch der Datenerfassung mittels Kontakten von neuen Mitgliedern: Meldet sich ein Nutzer bei Facebook an, wird ihm nahegelegt seine persönlichen E-Mail-Kontakte für Facebook freizugeben. Diese Informationen nutzt Facebook dann, um weitere Mitglieder zu werben. Bei Beschwerden verweise Facebook auf die nur implizit gegebene Bestätigung, die übermittelnde Nutzer im Regelfall aber nicht als solche erkennen. Ebenfalls als bedenklich stuft Pohl ein, dass auf den gespeicherten 75 Milliarden Fotos bisher 450 Millionen identifizierte Personen wiedererkannt werden, die einer Speicherung gar nicht ausdrücklich zugestimmt haben.

Nicht mit datenschutzrechtlichen Grundsätzen vereinbar sei auch, das immer wieder und kurzfristig ohne Vorwarnung Veränderung der Einstellungen und Voreinstellungen zu Datenschutz und Datenflüssen erfolgen und die Möglichkeit fehlt, Daten zu einem anderen Anbieter zu übertragen sowie die mangelnde Bereitschaft bei der Kündigung eines Accounts gespeicherte Nutzerdaten vollständig zu löschen.
Aufgrund immer wieder neuer Sicherheitslücken in der Verwaltungssoftware, durch die Unbefugte Zugriff auf personenbezogene Informationen erhalten, fordert Pohl schließlich eine Meldepflicht bei Datenschutzverstößen.

Da der aktuelle Entwurf der EU-Kommission einer “Verordnung zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr” diese Forderungen weitgehend umsetze, unterstützt der Arbeitskreis “Datenschutz und IT- Sicherheit” der GI ihn auch nachdrücklich.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Chefredakteur
Peter Marwan Peter Marwan Peter Marwan
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




Eine Antwort zu Datenschutzfeindliches Netzwerk: Gesellschaft für Informatik warnt vor Facebook

  • 21. Januar 2013 à 02:54 von Dark Star

    >Beim Aufruf einer Webseite mit dem als Hotlink >automatisierten Like-Button erfahre Facebook …

    Und was findet der aufmerksam Leser unten auf der Seite?

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>