Gerücht: LG stoppt Produktion des Google Nexus 4

MobileSmartphone

Das berichten britische Medien unter Berufung auf Quellen bei LG. Das Unternehmen arbeite bereits an neuen Smartphones. Diese sollen gemeinsam mit Google im Februar vorgestellt werden. Das Nexus 4 war quasi vom Verkaufsstart an vegriffen, den Schwarzen Peter schoben sich LG und Google gegenseitig zu.

Schnell vergriffen war das von LG produzierte Google Nexus 4. Und die Beschuldigung des britischen Google-Managers Dan Cobley, LG sei schuld am Lieferengpass, hatte eine ganz Reihe weiterer Gerüchte nach sich gezogen.

nexus-4-vorne-hinten-300
LGs und Googles Nexus 4: Gegenstand vieler Gerüchte und diesen zufolge nicht mehr in der Produktion, weil schon der Nachfolger hergestellt werden soll (Bild: LG Electronics).

Die ebenfalls britische “International Business Times” hat nun ein weiteres Gerücht aufgeschnappt: LG wolle das Smartphone gar nicht mehr produzieren, um die Fließbänder für die Produktion neuer Geräte freizumachen.

Das aber ist noch lange kein Grund, die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen abzuschreiben: Laut IBT werde an Nachfolgemodellen gearbeitet. Das hätten zumindest LG-Mitarbeiter angedeutet. Der erste Nachfolger werde “vielleicht” im kommenden Monat auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt. LGs Senior Vice President James Fisher habe auf der CES in  Las Vegas schließlich gesagt, das Nexus 4 sei nur “das erste von vielen Nexus-Produkten”, die noch gemeinsam mit Google entwickelt würden.

Die neuesten Gerüchte sprächen von einem Smartphone mit 2-GHz-Quadcore-Prozessor und dem nächsten Android-System “Key Lime Pie”. Was man noch besser machen kann als beim Nexus 4, ist vielen Marktbeobachtern ein Rätsel – das 4,7-Zoll-Gerät (als Mischung aus Mobiltelefon und Tablet auch “Phablet” genannt) stellt eine HD-Auflösung von 1280 mal 768 Bildpunkten dar und ist mit 8-Megapixel-Kamera, 4-Kern-CPU, lange durchhaltendem 2100-mAH-Akku und Android 4.2 ausgestattet.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen