Ebay langt bei Privatverkäufen kräftiger zu

E-CommerceMarketing
Laut Amtsgericht haftet ein Account-Inhaber bei Ebay auch für Urheberrechtsverletzunegn, die andere in seinem Namen begangen haben

Die Provision bleibt künftig erst ab einem Warenwert von knapp 834 Euro konstant. Derzeit liegt die Obergrenze bei 500 Euro. Die Änderung tritt am 13. Februar in Kraft. Statt bisher maximal 45 streicht Ebay dann bis zu 75 Euro ein.

Wer auf Ebay Waren mit einem Wert von über 500 Euro verkauft, muss künftig eine höhere Provision abgeben. Ab dem 13. Februar erhöht sich die maximale Verkaufsprovision von bisher 45 auf dann 75 Euro. Das hat die Handelsplattform jetzt mitgeteilt. An den Gebühren für gewerbliche Verkäufer ändert sich nichts.

Privatverkäufer zahlen generell zusätzlich zu den Angebotsgebühren weiterhin eine Provision von 9 Prozent des Verkaufspreises an Ebay. Bisher erhöhte diese sich aber ab einem Warenwert von 500 Euro nicht mehr. Künftig ist das Limit erst ab einem Warenwert von 833,98 Euro erreicht.

Von den Provisonserhöhungen ausgenommen sind die Kategorien Fahrzeuge, Sportboote und Flugzeuge. Auch wer vor dem 13. Februar einen Artikel einstellt, zahlt bei einem Verkauf nach diesem Datum maximal 45 Euro Provision.

Als kleines Trostpflaster können private Verkäufer im Rahmen einer Sonderaktion zwischen dem 13. Februar und dem 1. Juni 2013 ihren Angeboten kostenlos Bilder hinzufügen. In allen Kategorien entfallen in diesem Zeitraum die Gebühren für zusätzliche Bilder, XXL-Fotos, Galerie Plus und Bilderpakete.