BetriebssystemNetzwerkeOpen SourceSoftwareWorkspace

Beta von RHEL 6.4 steht bereit

0 0 Keine Kommentare

Das Update korrigiert einige Fehler und bringt einige neue Funktionen sowie Verbesserungen bei Identitätsmanagement, Virtualisierung, Storage und Dateisystem. Auch einige Produktivitätswerkzeuge sidn neu oder überarbeitete. Nicht zuletzt kommen mit dem Softwarepaket zusätzliche Treiber.

Red Hat hat die Beta von Red Hat Enterprise Linux 6.4 (RHEL) veröffentlicht. Neben kleineren Fehlerkorrekturen und Verbesserungen bringt die Vorschau auch einige neue Funktionen für Identitätsmanagement, Dateisystem, Virtualisierung, Storage und Produktivitätswerkzeuge. Außerdem gibt es zusätzliche Hardware-Treiber.

Optimierungen am System Security Services Daemon (SSSD) sollen die Interoperabilität mit Microsoft Active Directory verbessern, indem nun zentrale Zugangskontrollen für Linux/Unix-Clients in einer heterogenen Umgebung zur Verfügung stehen. Für einen Leistungsschub beim noch im Erprobungsstadium befindlichen Dateisystem pNFS (Parallel NFS) sorgt Direct-I/O-Support. Das gilt vor allem für die I/O-intensive Nutzung wie Datenbank-Workloads.

RHEL 6.4 bringt auch Linux-Treiber für Microsoft Hyper-V, was die Performance von RHEL als Gast unter Hyper-V verbessert. Das Deployment von RHEL als Gastsystem unter VMware und Hyper-V wurde vereinfacht.

Ein effizienterer Austausch zwischen lokalen Speichersystemen und Remote-Disks beim Lesen und Schreiben erhöht Red Hat zufolge spürbar die Leistung sehr großer, Festplatten-freier Serverfarmen, wie sie in ISP- und Webhosting-Umgebungen eingesetzt werden. Verbesserungen bei C-Groups ermöglichen die fehlerfreie Migration von Multithread-Anwendungen.

Neue System-Log-Funktionen erleichtern es Administratoren, bei Bedarf bestimmte Geräte zu orten. Das E-Mail- und Groupware-Programm Evolution bietet nun erweiterten Kalender-Support mit Erinnerungen und Terminvereinbarungen für Sitzungen. Außerdem unterstützt RHEL 6.4 neue Zeichentablets von Wacom. Eine Liste der wichtigsten Neuerungen findet sich in einem Eintrag im Red-Hat-Blog. Eine vollständige Übersicht bieten die Release Notes.

Wer die Beta von RHEL 6.4 herunterladen will, muss sich bei Red Hat registrieren. Einen Veröffentlichungstermin für die Final hat das Unternehmen noch nicht genannt.

Tipp: Kennen Sie sich mit Betriebssystemen aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.