Angeblich entwickelt LG eigene Prozessoren für Smartphones und TV

KomponentenWorkspace

Wie Broadcomm und Qualcomm will LG künftig eigene Chips entwerfen und sie extern herstellen lassen, heißt es in einem Bericht. Das könnte die Abhängigkeit von anderen Zulieferern verringern – und so die Preise mobiler Geräte für Kunden vielleicht sogar noch weiter senken.

Die Vorstellung der neuen CPUs ist von LG ist einem Bericht der Korea Times zufolge für die Consumer Electronics Show im Januar geplant. Mit der Fertigung  beauftragt LG laut Report TSMC. Die Chips sollen auch mit dem Internet verbundene Fernseher antreiben. LG Electronics hat offenbar bereits mit der Entwicklung der eigenen Smartphones-Prozessoren begonnen.

Demnach arbeiten mehr als 900 Mitarbeiter am Design der neuen Chips, die nicht nur in Mobiltelefonen, sondern auch in mit dem Internet verbundenen Fernsehern zum Einsatz kommen soll. Der Wechsel hin zu eigenen Prozessoren folge der Ankündigung von LGs Chief Executive Officer Koo Bon-joon, die Unabhängigkeit des Unternehmens zu erhöhen, heißt es in dem Bericht.

Da LG keine eigene Chipfertigung besitzt, wird es die Produktion laut Korea Times an Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) auslagern. Dort sollen die Prozessoren in TSMCs 28-Nanometer-Prozess hergestellt werden. Die Entwicklung eines ersten Chips mit dem Codenamen H13 ist angeblich schon abgeschlossen. Er soll mit dem Internet verbundene TV-Geräte antreiben.

Auch die Smartphone-Marktführer Apple und Samsung haben sich dieser Strategie verschrieben. Beide Firmen entwickeln ihre eigenen Prozessoren, statt sie bei einem Chip-Lieferanten zu kaufen. Samsung besitzt im Unterschied zu Apple und LG jedoch eigene Produktionskapazitäten, die derzeit beispielsweise vom iPhone-Hersteller genutzt werden.

Texas Instruments kündigte aufgrund dieser Entwicklung kürzlich an, sich aus der Fertigung und Entwicklung von Prozessoren für Smartphones und Tablets zurückzuziehen. “Große Kunden entwickeln zunehmend ihre eigenen Chips”, teilte TI mit, ohne Namen von Kunden zu nennen. Stattdessen sollen künftig Chips für Embedded-Geräte das Kerngeschäft von Texas Instruments bilden.

[mit Material von Steven Musil, News.com]