Filesharing: Symantec nimmt Beta des Tauschdienstes Norton Zone in Betrieb

Er startet mit einer Beta in englischer Sprache und ist zunächst kostenlos. Norton Zone unterstützt Windows und Mac OS sowie iOS und Android. Im Funktionsumfang unterscheidet er sich kaum von anderen Angeboten, Symantec will daher mit dem Argument Sicherheit punkten – was angesichts der Schlampereien beim Wettbwerb kein schlechter Plan sein könnte.

von Peter Marwan 1


Symantec hat mit Norton Zone einen cloudbasierten Filesharing-Dienst im Betatest gestartet. Er soll es Nutzern ermöglichen, Fotos, Videos und Dokumente sicher zu synchronisieren sowie anderen zu zeigen. Der Zugriff ist mit Windows-PCs oder Macs sowie von Geräten mit iOS und Android möglich. Um sich von der Vielzahl der Angebote im Cloud-Storage-Markt abzuheben, in dem ohnehin alle Teilnehmer Multiplattform-Support bieten, setzt Symantec auf Sicherheit als Werbeargument.

Symantec setzt bei Norton Zone in erster Linie auf Sicherheit als Verkaufsargument (Grafik: Symantec)

Norton Zone wird mit “hochgradiger Verschlüsselung in für die Industrie tauglicher Qualität” beworben. Eine technische Angabe dazu gibt es nicht. Bilder und Videos können Betatester von Norton Zone auf Facebook posten. Symantec verspricht zudem, dass sich die Links jederzeit löschen lassen. Außerdem könne der Nutzer kontrollieren, wie lange und wie viele Male eine Datei per Link abgerufen werde.

Alle Daten werden regelmäßig innerhalb der Cloud repliziert, um Datenverlust zu vermeiden. Wichtige Dateien lassen sich zudem so absichern, dass selbst eine Zerstörung des Rechenzentrums für den Anwender nicht zum Datenverlust führt.

Die Beta ist kostenlos, liegt aber nur in englischer Sprache vor. Im Lauf des nächsten Jahres soll ein voll ausgestattetes Angebot international starten – dann wohl auch kommerziell. Inwieweit das mit dem Angebot Norton Online Backup, das Nutzern der Sichehreitsprodukte von Symantec zur Verfügung steht konkurriert oder verknüpft wird, ist ebenfalls noch offen.

Das Verkaufsargument “Sicherheit” könnte attraktiv sein. Experten des Darmstädter Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) haben im Frühjahr festgestellt, dass es daran bei vielen bekannten Cloud-Speicherdienste mangelt. Die Wissenschaftler haben die betroffenen Anbieter bereits Monate vorher informiert, bevor sie im Mai eine umfangreiche Studie zur Sicherheit von Cloud-Speicherdiensten vorgestellt haben. Obwohl die entdeckte Schwachstelle mit sehr einfachen und bekannten Methoden, etwa der Versendung einer E-Mail mit Aktivierungslink, geschlossen werden konnte, gab es da immer noch zwei Anbieter, die nichts unternommen haben.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Chefredakteur
Peter Marwan Peter Marwan Peter Marwan
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




Eine Antwort zu Filesharing: Symantec nimmt Beta des Tauschdienstes Norton Zone in Betrieb

  • 3. Dezember 2012 à 12:52 von Ma-Cell

    Wieviel Speicher steht zur Verfügung? Selbst auf der Norton Seite steht nichts dazu :-(

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>