Betaversion der Deutschen Digitalen Bibliothek ist online

Das Projekt soll über das Internet jedermann “freien Zugang zum kulturellen und wissenschaftlichen Erbe Deutschlands” eröffnen. Der Katalog umfasst aktuell rund 5,6 Millionen Einträge. Sie stammen von Archiven, Bibliotheken und Museen.

von Björn Greif 0


Nach über fünf Jahren Vorbereitung ist die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) in einer ersten öffentlichen Betaversion online gegangen. Vertreter von Bund und Ländern haben das Portal im Alten Museum auf der Museumsinsel in Berlin vorgestellt. Mittel- und langfristig sollen alle deutschen Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen samt ihrer digitalen Angebote miteinander vernetzt und in die europäische digitale Bibliothek Europeana intergriert werden.

1842 Einrichtungen sind derzeit bei der Deutschen Digitalen Bibliothek registriert. Langfristig sollen alle deutschen Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen ihre Inhalte einbringen. (Screenshot: ITespresso).

“Ziel der DDB ist es, jedermann über das Internet freien Zugang zum kulturellen und wissenschaftlichen Erbe Deutschlands zu eröffnen, also zu Millionen von Büchern, Archivalien, Denkmälern, Bildern, Skulpturen, Musikstücken und anderen Tondokumenten, Filmen und Noten”, erklärte Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und Vorstandssprecher des Kompetenznetzwerks der DDB. “Mit der DDB soll Deutschland seine Anschluss- und Wettbewerbsfähigkeit in Wissenschaft, Forschung und Bildung sichern, aber auch sein einzigartiges kulturelles Erbe und Wissen für jedermann komfortabel über einen zentralen Anlaufpunkt zugänglich machen. Dadurch werden die Möglichkeiten zur Recherche in Forschung, Lehre und Wirtschaft grundlegend verbessert.”

An dem ambitionierten Vorhaben arbeitet seit Sommer 2007 ein Kompetenznetzwerk aus Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen. Zum Start der Betaphase umfasst der Katalog rund 5,6 Millionen Datensätze, die von 90 Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen wie Archiven, Bibliotheken und Museen stammen. Eine Recherche ist mittels Suchbegriffen und Filtern möglich, dank Metadaten auch in Sammlungen aus unterschiedlichen Kontexten. “Suchergebnisse werden nicht durch kommerzielle Interessen beeinflusst”, sagt Elke Harjes-Ecker, Kulturabteilungsleiterin im Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie Vorsitzende des Kuratoriums des Kompetenznetzwerks der DDB, mit einem Seitenhieb in Richtung Google Books.

“Schon bald werden Nutzer anhand semantischer Bezüge zwischen gefundenen Objekten navigieren und dadurch auch unerwartete Inhalte und Zusammenhänge erschließen können”, verspricht Matthias Harbort, Leiter des für Neue Medien zuständigen Referates beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie stellvertretender Vorsitzender des DDB-Kuratoriums. “Dabei werden Verbindungen und Querbezüge deutlich, die in den Angeboten einzelner Institutionen oder in domainspezifischen Angeboten – zum Beispiel reinen Bibliotheksportalen – nicht sichtbar werden. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal der DDB.”

Eine wichtige Funktion der DDB ist dem Kuratorium zufolge auch die eines nationalen Datenaggregators für das europäische Kulturportal Europeana. Sie ermögliche deutschen Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen eine umfassende Teilnahme an diesem europäischen Projekt.

Die erste Stufe der technischen Infrastruktur entstand ab 2010 beim Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) der Fraunhofer-Gesellschaft. Den gesamten technischen und administrativen Betrieb der DDB verantwortet das “FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur”. Aktuell sind etwa 1800 Einrichtungen mit dem Netzwerk verknüpft, langfristig sollen es bis zu 30.000 werden. Sie sollen sich künftig über das DDB-Netz austauschen und gegenseitig unterstützen können. Geplant sind zudem Werkzeuge und Dienste, die Institutionen bei der zukünftigen Bereitstellung, Bearbeitung und Präsentation digitaler Objekte helfen.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Betaversion der Deutschen Digitalen Bibliothek ist online

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>