WhatsApp will nun auch von Android-Nutzern Geld sehen

Sie sollen für ein Jahres-Abo 99 US-Cent bezahlen. Dieser Betrag wird in den FAQ schon seit längerem genannt, wurde aber bisher nicht eingefordert. Besitzer von iOS-Geräten kommen mit einer Einmalzahlung von 89 Cent günstiger davon.

von Peter Marwan 1

Die Entwickler von WhatsApp verlangen nun von Android-Nutzern eine jährliche Gebühr in Höhe von 99 US-Cent (80 Euro-Cent). Bisher waren die Nutzung der App und die App selbst für diese Anwender kostenlos. Nutzer von iOS-Geräten zahlen für die dafür konzipierte Variante von WhatsApp schon länger einmalig 89 Cent.

Eigentlich ist die Nutzung des Dienstes laut den FAQ der Entwickler für Nutzer von Android, Blackberry OS und Windows Phone schon länger nur für ein Jahr kostenlos. Für die weitere Nutzung fallen demnach pro Jahr 99 US-Cent an. Bislang wurde die kostenlose Nutzung aber offenbar immer wieder stillschweigend verlängert.

Da das Unternehmen immer wieder betont hat, auf Werbeanzeigen verzichten zu wollen, ist es nur folgerichtig, dass es sich nach anderen Einnahmequellen umsieht. Angesichts des Nutzens und der Popularität des Dienstes sind sicherlich viele Anwender bereit, den geringen Obulus von 80 Cent pro Jahr zu entrichten.

Für den Anbieter läppert sich das jedoch zusammen: Da bereits über 100 Millionen Nutzer die App installiert haben, kann er so mit jährlichen Einnahmen von 80 Millionen Euro rechnen. Unklar ist noch, warum für iOS und Android unterschiedliche Bezahlmodi Anwendung finden. Möglicherweise ist der Grund dafür in den Möglichkeiten zu suchen, die die jeweiligen App-Marktplätze Anbietern bieten.

Bei Google Play weist der Anbieter jetzt an prominenter Stelle auf die anfallenden kosten für seine App hin – vorher waren die in den FAQ versteckt und wurden nicht eingefordert (Screenshot: ITespresso).

Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Chefredakteur
Peter Marwan Peter Marwan Peter Marwan
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




Eine Antwort zu WhatsApp will nun auch von Android-Nutzern Geld sehen

  • 21. November 2012 à 09:52 von Kein_ABO!!!

    Ganz ehrlich:
    Gegen einen Einmalbetrag habe ich nichts!
    Wäre für mich auch ok, wenn es nicht 99 US-Cent sondern 2-3 Euro wären.

    ABER:
    Aber ein Abo für irgendeine Software würde/will ich nicht abschließen!

    Warum zahlen die iOS-User eigentlich nur einmal,
    Android-User sollen aber jährlich zahlen?

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>