Kadrige stellt mobiles Kollaborationsprodukt ohne Bandbreitenfresser vor

Das französische Unternehmen Kadrige hat eine iPad-App vorgestellt, die den Datenverkehr für das Austauschen von Videos, Präsentationen und anderen Inhalten minimiert. Firmengründer Olivier Cadou sieht Meetings, gemeinsames Arbeiten an Dokumenten und Schulungen mit hunderten von Teilnehmern gleichzeitig als mögliche Einsatzzwecke.

Olivier Cadou ist der Kopf hinter “iSharing”, einer Software für mobile Kollaboration per iPad und Mobilfunkverbindung

Die Software “iSharing” von Kadrige erlaubt das Teilen von Webseiten, Dokumenten, Präsentationen und Videos mit einer hohen Zahl von Teilnehmern über mobile Verbindungen. Gemeinsames Arbeiten in Formaten wie PDF, HTML 4 und 5, Power Point und anderen soll ohne hohen Verzögerungsgrad möglich sein. In einer Vorführung in München zeigte  Olivier Cadou, wie sich über eine Mobilverbindung über Paris die Sounds und Videos von einem iPad mit nur einer Zehntelsekunde Verzögerung auf dem zweiten iPad erscheinen.

“Wir übertragen nicht, wie die vielen anderen Anbieter, den kompletten Inhalt, sondern nur die Information, was sich eigentlich ändert”, erklärt Olivier Cadou das Prinzip hinter seiner Software. “Das Produkt ist für die mobile Welt gemacht, und da muss man die übertragene Info auf ein Minimum beschränken”, beantwortet er die Frage von ITespresso, wie sich denn seine Patente von denen der anderen Kollaborations-Produkte auf dem Markt unterscheiden.

Im Grunde also wird nur “das Delta” übertragen, das von der iSharing-Software am anderen Ende wieder in Aktionen umgesetzt wird. Wichtig war dem Firmengründer, dass dabei vor allem die VoIP-Verbindungen oberste Priorität haben, damit Sprache als zentrales Element einer Session  ohne Störgeräusche übertragen wird.

Im Lizenzpaket der Software enthalten sind ein Administrations- und ein Reporting-Tool. Das Programm “iReporting” als Business-Intelligence-Tool stellt den Verantwortlichen Daten über das Nutzungsverhalten der Anwender bereit. “Je nach Gesetzeslage des Anwender-Landes werden die Informationen über Aktivitäten und Interaktionen entsprechend anonymisiert”, begegnet Kadou Datenschutzbedenken. Die in Dashboards dargestellten Inhalte lassen sich mit anderen Daten in Beziehung setzen, um sie weiter aufzubereiten.

Das Produkt ist in Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch und Spanisch sowie Chinesisch, Japanisch und Russisch erhältlich. Preise hat der Hersteller noch nicht bekannt gegeben.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Kadrige stellt mobiles Kollaborationsprodukt ohne Bandbreitenfresser vor

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>