Windows 8: Verkäufe hinken Erwartungen hinterher

Angeblich sind die PC-Hersteller nicht engagiert genug beim Verkauf der Rechner mit dem neuen Windows, zitiert Microsoft-Spezialist Paul Thurrott “verlässliche Quellen” im Softwarekonzern. Umfragen und Zahlen lassen offenbar bei Verbrauchern wie Unternehmen wenig Interesse an Windows 8 erkennen.

von Bernd Kling 20

Die Verkäufe von Windows-8-PCs liegen offenbar weit unter Microsofts Erwartungen. Das berichtet Paul Thurrott, Autor mehrerer Bücher über Windows. Er beruft sich dabei auf eine seiner “verlässlichsten Quellen bei Microsoft”. Thurrott ist seit langen Jahren gut mit Microsoft vernetzt, beschäftigt sich aber in seiner Winsupersite auch kritisch mit aktuellen Entwicklungen.

Seinem Bericht zufolge liegen die Verkäufe deutlich unter den internen Vorausschätzungen Microsofts und wurden im Unternehmen als “enttäuschend” beschrieben. Der Softwarekonzern schiebe die Schuld daran aber auf die PC-Hersteller. Ihre wenig begeisternden Gerätekonzepte und mangelnde Lieferfähigkeit hätten zum langsamen Start geführt – und das rechtfertige erst recht die Surface-Strategie, auf eigene Geräte und ihre direkte Vermarktung zu setzen.

Thurrott zufolge stellt sich sogar die Frage, ob der Abgang von Windows-Chef Steven Sinofsky wirklich nur wegen seines polarisierenden und wenig kooperativen Verhaltens im Unternehmen erfolgte: “Viele werden sich außerdem fragen, ob nicht tatsächlich Mängel in Windows 8 (und Windows RT) zu seiner Entlassung führten.”

Einen der vielen Gründe für die Zurückhaltung der Käufer sieht Thurrott in der “monströsen Mixtur von Altem und Neuem, das einen großartig aktualisierten Desktop hinter einer verrückten Metro-Oberfläche versteckt”. Microsoft sage “Touch zuerst”, zwinge es aber jedem auf, unabhängig davon, ob er es wolle oder ob es mit seiner Hardware überhaupt möglich sei. Zur Verwirrung der Verbraucher trage auch die gleichzeitige Veröffentlichung von Windows 8 Pro und der Tablet-Version Windows RT bei.

“Die Spaltung zwischen Windows 8 Pro und RT macht es schwierig, Windows 8 zu positionieren”, meinte auch Roger Kay, Analyst bei EndPoint Technologies. “Das neue Touch-Interface ist wirklich fantastisch für besonders mobile Geräte wie Tablets”, erklärte er gegenüber News.com. “Aber warum die ganze Welt auf den Kopf stellen wegen ein paar Tablets?”

Mangelnde Begeisterung der Verbraucher für Windows 8 geht auch aus einer von USA Today veröffentlichten Umfrage hervor. Sie wurde von Avast, einem Anbieter von Antivirussoftware, unter seinen Nutzern durchgeführt. Über 70 Prozent der US-Anwender wollen demnach bei ihrem derzeitigen Betriebssystem bleiben, nur 9 Prozent neigen zu einer schnelleren Kaufentscheidung für einen neuen PC mit Windows 8. Umgekehrt seien lange nicht alle bisherigen Windows-Anwender an Windows 8 interessiert, wenn sie denn einen neuen Computer erwerben wollen. 30 Prozent von ihnen planten vielmehr, ein iPad zu kaufen, und 12 Prozent können sich eher einen Mac vorstellen.


Auch Leser von ITespresso waren in einer – allerdings schon im April durchgeführten Umfrage – eher abgeschreckt vom neuen Windows. (Grafik: ITespresso).

Für einen schnellen Erfolg von Windows 8 aber muss Microsoft auf die privaten Verbraucher hoffen. Die Unternehmen halten sich bei der neuen Version eines Betriebssystems traditionell zurück und sind noch weitgehend mit dem Umstieg auf Windows 7 beschäftigt. Nach Erhebungen von Forrester zögern sie bei Windows 8 aber noch mehr als üblich. IT-Manager, die über Hardwarekäufe zu entscheiden haben, bringen demnach für Windows 8 nur etwa halb so viel Interesse auf wie für Windows 7 während seiner Einführungsphase.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Windows-8-Rechner mit Intel-Prozessor im Überblick

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Letzter Kommentar




20 Antworten zu Windows 8: Verkäufe hinken Erwartungen hinterher

  • 19. November 2012 à 11:08 von Kuno killerkarpfen

    Kein Wunder das das nicht geht. Ich habe es auf einem Laptop leider mitkaufen müssen. Leider ist der Eindruck alles andere als positiv. Was soll ich auf einem produktions laptop mit lauter Kacheln drauf, die doch nichts weiter darstellen als ein erweitertes Desktop-Startmenü aber total verwirrend sind. Was habe ich gemacht habe start8 geladen und mir das gewohnte Startmenü erstellt, damit das umlernen und Umdenken nicht so extrem wird. Schneller ist das neue Windows auch nicht geworden. Jedes Linux bootet schneller.
    Kaufen nein danke auch nicht als upgrade für WINDOWS 7.

  • 20. November 2012 à 00:44 von cAsi

    Was hat sich die “Schmiede ” dabe gedacht.
    Einen Virtuellen “Kinderspielplatz” braucht doch kein Mensch….Der “Kachelquatsch” ist (meiner Meinung nach)nicht´s für Tastatur-und Mausakteure. Meine Freundin hat sich einen neuen Lappi gekauft, mit dem “Zirkusoutlet”.
    Sie ist zu hause dermaßen verzweifelt und genervt gewesen, daß sie den Lappi wieder zurück gebracht hat, zum Glück gibt es ja bei einigen Unternehmen ein Rückgaberecht.
    Als ich ihr anbot, ihr eine win7 entsprechende Oberfläche zu gestalten, war sie schon dermaßen genervt, daß sie keine Lust mehr auf Win8 hatte.
    Erinnert mich alles an win96 und Vista.
    Zwichendurch muß es immer mal ein *** Betriebssystem bei denen Geben, gehört ja seit Jahren schon zum “guten Ton” bei denen. Wir bleiben bei win7 Mfg. cAsi

  • 20. November 2012 à 07:06 von Skybomber

    Denke auch das dieser Kinderquatsch unnütz ist. Es sei denn man will auf dem Desktop mit den Fingern rumschmieren und viele bunte Kacheln haben. Für Tastatur und Mouse Benutzer ist dieses Windows Plumperquatsch. Denke auch das es nach einem guten Windows immer ein schlechtes geben wird…und dieses gehört ganz klar zu den schlechten. Ich bleibe bei meinem Win7…hab auch keinen Bock auf meine fast neuen Geräte zu verzichten weil das neue Win8 diese nicht unterstützt.

  • 20. November 2012 à 13:06 von Roman

    Wen wundert es? Keinen! Wer mal auf Windows Handys gesetzt hat, wurde brutalstmöglich im Stich gelassen. Noch in der Garantiezeit meines Omnia II wurde der Support vollständig eingestellt, incl. AppStore. Der Kunde lernt dazu und kauft künftig iOS oder Android. Und wer braucht dann noch Windows 8? Keiner! Und für den PC ist Windows 7 ohnehin das bessere Betriebssystem, jedenfalls kann ich keine Vorteile bei Windows 8 finden. Wer so mit Kunden umgeht, dem sollte es nicht besser ergehen. Ich jedenfalls bin mit Windows 7 und Synchronisation über Google für Kalender und Kontakte sehr zufrieden. Funktioniert stabil! Was braucht’s da Windows 8?

  • 20. November 2012 à 20:56 von Tommy

    Also für mich völlig unverständlich. Ein ganz klarer Vorteil ist die Geschwindigkeit von Windows 8. Selbst Rechner die vorher mit Win 7 eher langsam waren laufen jetzt schnell und flüssig. Z.B. mein Netbook brauchte unter Win 7 ganze 4 min zu starten nach dem Update auf Win 8 ist es nicht einmal mehr eine Minute. Die Bedienung ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig aber wer sich etwas mit Win 8 beschäftigt wird schnell feststellen das jetzt alles schneller und flüssiger geht als vorher. Man kann ja auch wie unter Win 7 etc. gewohnt ganz einfach auf dem alten Desktop arbeiten. Außerdem lässt sich alles auch mit der Maus genauso bedienen wie auf einem Touch-Screen. Auch die Funktionen die MS mitliefert sind sehr gut, jetzt braucht man keine extra Programme mehr um z.B. den Autostart zu bearbeiten, ist bereits in Win 8 integriert. Einziger Nachteil ist das viele Programme nicht mehr funktionieren und man sich ein Update zulegen muss.

    • 21. November 2012 à 10:28 von LA222

      Die Einstell möglichkeiten wie für Autostart usw. sind die gleichen wie die von win7. !!!!
      Für nichtwissende( sorry) sind die einstellungen nur in den vordergrund gehoben worden !!!
      Win8 ist nur ein verschlimbessertes win7.
      Win8 ist die cashkuh, die Apps werden\sind kostenpflichtig.
      DVD abspielen auf win8 no!!!! man muss sich die codecs bei ms erwerben!!!!
      Bei dem w8 bei meinem Bruder wurde vor dem start immer die echtheit per ms konto per i net vor dem desktop start geprüft bzw. vor der willkomen anzeige.
      Auch er hat es sich nicht lange angetan da es nicht so stabil lief wie w7.

    • 22. November 2012 à 02:43 von icke

      seit wann brauchte man n programm um autostart etc zu ändern?
      der ganze kram ist in configdateien. das kann man mit dem ganz normalen editor umschreiben..

  • 21. November 2012 à 04:09 von Tuete

    Das ist die dümmste Entwicklung die ich jemals gesehen habe in der Grundeinstellung ist mit Windoof 8 überhaupt kein vernünftiges Arbeiten möglich und wichtige Funktionen sind nur über umständliche Umwege zu erreichen insgesamt scheint es so als wenn man sich dieses Konzept im Suff ausgedacht hätte

    • 21. November 2012 à 05:12 von Tommy

      @Tuete

      definitiv eine falsche Aussage. Einfach nach dem Start an den rechten Bildrand -> Einstellung -> Kacheln und dann Verwaltungstools auf JA setzen und schon hat man mehr Einstellungsmöglichkeiten als jemals zuvor sofort auf der Startseite.

    • 21. November 2012 à 05:12 von Tommy

      siehe unten

  • 21. November 2012 à 08:24 von Claus

    Habe nach vielen Jahren mal wieder einen neuen PC gekauft und damit den Umstieg von noch XP auf Win 8.
    Klar, es ist alles gewöhnungsbedürftig und ich war am Anfang nicht begeistert, aber wenn man sich ein wenig einarbeitet funktioniert alles wunderbar.
    Das größte Problem durfte sein, dass viele sich nicht gerne an etwas Neues gewöhnen und nicht Abschied nehmen wollen von Bekanntem.
    Was mich allerdings immens gestört hat, ich wollte gleichzeitig mit dem System auf eine SSD umziehen. Wiederherstellungs-DVDs gebrannt (Menü geführt), alte Platte abhängen und Neuinstallation starten –> Denkste, DVDs wurden nicht akzeptiert. Also schnell noch einen Satz brennen –> Geht nicht, es ist nur einmal erlaubt die Wiederherstellu ng zu brennen.Was nun?
    Weder der Herwsteller noch MS fühlten sich erst zuständig. Zig Anrufe später bei den Hotlines, dann erklärte man sich bereit mir einen Satz Wiederherstellungs DVDs zu schicken. Warte nun noch auf Post.
    Aber ansonsten: Win 8 ist nicht schlecht und wird in den nächsten Jahren das Windows Aussaehen bestimmen. Also keine Angst vor dem Wecjhsel!

    • 21. November 2012 à 08:26 von Claus

      Achja, Schade dass das Fenster für den Kommentar kein scrollen zulässt, um Rechtschreibfehler zu verbessern. Daran sollte man hier auch etwas ändern!

  • 21. November 2012 à 12:21 von Fred K'heimer

    Tja, erfolgreiche Verkäufer wissen, daß sie ein Produkt anbieten müssen, das die Kunden wollen. Es ist sehr riskant, ein Produkt anzubieten das nur der Verkäufer liebt.

    Ich sehe keine Gründe, auf W8 umzusteigen. Und es geht ja nicht nur um den Style, sondern auch darum, daß MS seine Kunden noch enger an sich binden will.
    Ich habe auch ein Tablet und es ärgert mich immer wieder, daß man sehr schnell an den Punkt kommt, daß die Oberfläche lauter Fingerspuren aufweist. Eine gesunde Haut ist nun mal fettig, aber dieses Manko wird lächelnd übergangen. Es mag ja noch bei einem Pad akzeptabel sein, mit dem man naturgemäß nicht lange arbeitet. Aber auf einem Arbeitsgerät wie dem PC oder auch dem Laptop?

  • 21. November 2012 à 13:28 von Andreas Blum

    Ich Finde windows 8 Super Toll weil ich mir Momentan eine Goldene Papnase an windows 8 verdiene. Ich Habe Beruflich mit Computer zu Tun Wartund und Intsallöation, Reparaturen jeder Art, bin eine ein Mann Firma. Ich kam bisher gut über die Runden will nicht klagen doch seit es windows 8 gibt habe ich sehr gut zu tun.Ich bin nur noch am Löschen und windows 7 am instaliren.Die Leute Kaufen Beim Dikouter oder einem anderem ein vorinstallierte Geräht.Dann sehen Sie was windows 8 für ein Mist ist. Sie wollen es nicht. Aber es gibt kaum noch Geräte in den Regalen wo Windows 7 drauf vorinstalliert ist: Dann kommen Sie zu mir und ich machen ihnen dann windows7 was hat sich Micosoft dabei gedacht so ein Mist-Betriebssystem auf den Markt zu bringen. Ich Rate jedem davon ab.Es taugt nichts

  • 21. November 2012 à 13:30 von Paul Hindenburgh

    Was für Misantropen. Soll ich mal aufzählen, was mit einem Macbook pro alles nicht geht und wie lange die Einarbeitung ins Betriebssystem benötigt, mal ganz abgesehen vom Preis. Kann es sein, dass man bei Windows 8 das gewohnte Startmenü statt der Kacheln verwenden kann? Kann es sein, dass man sich mit virtual Box von mir aus auch noch Win7, XP, Ubuntu etc. dazu installieren kann, um mit alten Programmen weiter arbeiten zu können? Kann es sein, dass so mancher Blogger hier aber mal so gar nichts drauf hat?

    • 21. November 2012 à 16:23 von Lars

      Kann es sein das die meisten Leute wenn sie ein neues OS erwerben erwarten das es einfach funktioniert ohne Stunden dran rum zu Basteln, aber scheinbar hat das jemand nicht in seinen Kopf gekriegt und macht sich hier lieber mit seinen nicht vorhandenen Halbwissen lächerlich.
      Kann es sein das ich recht habe Herr Paul Hindenburgh.

      Klar kann man alles bei Win8 nachbessern mit zusätzlichen Apps, aber muss das echt sein?

      • 22. November 2012 à 08:47 von Paul Hindenburgh

        Lars, Typen wie dich meinte ich. Lächerlich machst du dich. Wer Windows7 kennt muss sich nicht umgewöhnen. Das “alte” Startmenü ist im Nu eingerichtet. Wenn du dazu Stunden benötigst, sollte dir klar werden, dass es sich bei deiner Anmerkung über nicht vorhandenes Halbwissen um eine Übertragungsleistung handelt. Da du offensichtlich nicht einmal weißt, wie das “dass” im relativen Bezug geschrieben wird, ist für alle Leser ersichtlich, welch hohler Zeitgenosse du bist. Und nur zur Info. Ich habe Windows8 und über virtual Box noch Windows7 installiert, um Kompatibilitätshindernisse zu umgehen. Das muss man aber nicht tun. Man kann auch akzeptieren, dass alte Programme auf neuen Betriebssystemen nicht laufen.

  • 22. November 2012 à 00:41 von Ecki

    Meiner Meinung nach ist Windows7 das beste BS was nach Win XP Prof. entwickelt worden ist. Anstatt auf ein sooo schlecht aussehendes und Kostenintensives BS wie Win8 zu setzen hätte Microsoft besser daran getan Win7 weiterentwickeln und zu verbessern. Vorallem was die Sicherheit angeht. Wie schon einige Vorredner geschrieben haben… hab ich auch keine Lust ständig auf meinem Bildschirm rumzuschmieren. Bei einem Smartphone ist das was anderes. Das wird kurz genutzt und gut ist es. Außerdem, wer sagt mir das die ganzen App’s nicht eine Art von Bezahlsystem wird. Jede Menge Werbung und versteckte Kosten. Und bei den App – Entwicklern gibt es genügend schwarze Schafe. Der Kunde sollte hier seine Macht voll ausspielen durch nicht – kaufen. Oder ein PC nach eigenen Wünschen zusammenbauen oder bauen lassen und dann Win7 64Nit drauf.

  • 22. November 2012 à 05:54 von schihu

    Natürlich sollte man auch für Neues aufgeschlossen sein und selbstverständlich benötigt jeder (mehr oder weniger lange) Zeit um sich mit einem neuen Betriebssystem zurecht zu finden,….
    Aber: meine Erfahrung als langjähriger Windows User hat bisher klar gezeigt dass man es sich wirklich nicht immer sofort antun sollte das aktuellste Betriebssystem vom “Bill” (oder auch anderen ;-) zu nutzen. Bisher hat noch jedes neue Betriebssystem beim Erscheinen unzählige Bug,s oder Unzulänglichkeiten gehabt, welche Microsoft (o. a.) dann erst noch (mit Hilfe der übermittelten Fehlerberichtserstattung von millionen User) nach und nach “fertiggestellt” hatte,… Ganz zu schweigen von den Softwarherstellern/Programmierern von Anwendungsprogramme die Ihre Software erst kompatibel machen müssen,… Also lieber erst mal mind. ein Jahr warten, bis diese Hürden größtenteils genommen sind sage ich immer,…! Was bring ein neues Betriebssystem das 1. meistens noch nicht richtig stabil läuft und 2. ich kaum Auswahl an Software habe die damit überhaupt Kompatibel ist,… Ach ja, und was den (Un-) Sinn einiger neuer Funktionen angeht, da schließe ich mich den meißten hier an! Was mir da beim Vorgänger (Windows 7) z.B. gleich direkt hierzu einfällt wäre diese Einführung der sogenannten “Bibliotheken” (das ist das Erste was ich bei “7″ sofort aus der Registrie schmeiße!). So ein Blödsinn, hier wird der unbedarfte Einsteiger auch wiedereinmal mehr verwirrt als dass es einen Nutzen hat (und die Gefahr wächst dass versehentlich statt der Bibliothek der “echte” Ordner gelöscht wird etc.,….

    Also mein Fazit (u. Grundsatz): Erst einmal Finger weg! Sollen doch erst die(die es nicht erwarten konnten) dazu beitragen das ein neues System benutzerfreundlicher geworden ist (usw.) – Dann, ja dann kann man es sich ja mal Installieren – …bis dahin ist dann aber in der Regel sowieso schon wieder ein Nachfolger am Start :-)
    Wer jetzt aber motzt “Es sind ja die meißten Rechner schon beim Kauf mit “W-8″ , dem empfehle ich dass er sich einen Ohne Betriebssystem kauft und sich selbst aussucht was er danach installieren möchte! Möglichkeiten gibt es hierzu ja genug, :-)

    Gruß schihu.

  • 22. November 2012 à 11:37 von ManuL

    Interessant finde ich die integrierte TRIM Funktion für SSDs. Auch die Ausnutzung des Performance-Zugewinns derselben scheint bei Win8 besser zu sein.

    Die Design-Entscheidungen leuchten mir nicht ein, stören mich aber auch nicht. Insgesamt sind Menüs etc. konsistenter zu den MS Produkten wie Office.

    Das Startmenü war auch m.M.n. ein Griff ins Klo. MS sollte das zumindest konfigurierbar machen. Metro fürs Surface, Startmenü für den PC.

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>