KomponentenMobileMobile OSNewsPCWorkspace

Viewsonic veröffentlicht smarten Android-Bildschirm

0 0 2 Kommentare

Seinen 22-Zoll-All-in-One-Rechner mit Android 4.0 verkauft Bildschirmprofi Viewsonic als intelligenten Monitor. Ob er mit Angeboten aktueller Windows-Komplettsysteme oder Android-Tablets mithalten kann?

Der Touchscreen-Bildschirm “VSD220” in 1080p-Auflösung ist mit einem Dual-Core-ARM-Prozessor (1 GHz) von Texas Instruments und Android 4.0 ausgestattet. Er ist laut Hersteller jedoch auch offen für die Nutzung mit Windows 8 (das dann jedoch hinzugekauft und über einen Wechselspeicher installiert werden muss).

Die Touch-Technik erfasst zwei Berührungspunkte und damit die gängigsten Gesten. Der rechnende Monitor ist mit 1 GByte RAM und 8 GByte Flash-Speicher ausgestattet.

Über einen Micro-HDMI-Anschluss nimmt der Monitor auch Input von externen Medien entgegen. Ein microSD-Slot erlaubt die Erweiterung des internen Speichers, zwei USB-Ports schließen externe Gerät wie Harddisks, Kameras oder Drucker an, ein Ethernet-Anschluss das LAN.

Drahtlos kommuniziert der Rechner im Nahbereich über Bluetooth 2.1, im WLAN per 802.11 b, g und n, optisch nimmt er über eine 1,3-Megpixel-Webcam Bilder auf, akustisch über ein Mikrofon den Sound.

In Gegenrichtung ertönen Klänge über Stereo-Lautsprecher im SRS-Sound mit vorgeschaltetem Verstärker (oder über die 3,5-mm-Klinke auf den Kopfhörer), erscheinen die Bilder in bis zu 1920 mal 1080 Bildpunkten Auflösung auf dem LED-hintergrundbeleuchtetem Schirm bei einer Reaktionszeit von 5 Millisekunden und einer Helligkeit von 250 Candela und fließen die Daten über die genannten Netzwerkschnittstellen.

Der All-in-One-PC ist mit Standfuß 512,8 x 353 x 21,9 Millimeter groß, 4,8 Kilogramm schwer und kostet rund 400 Euro.

  1. Wie soll man auf diesem Gerät den Windows 8 installieren können?

    Aufgrund des ARM Prozessors müsste ja ein Windows RT zum Einsatz kommen.

    Windows RT kann aber ja nur durch einen OEM auf dem Geräte vorinstalliert werden?

    1. Viewsonic beschreibt sein Gerät in seiner Mitteilung als “Windows-8-Ready”, meint aber damit, dass man Windows RT (also die ARM-Version von Windows 8) installieren kann – zudem geht dies nur über eine externe Festplatte. Sie liegen also vollkommen richtig. RT kann man zwar auch als Nicht-OEM bekommen (auch wenn Microsoft das zurecht nicht empfiehlt), aber ob es den Aufwand wert ist, ist sehr zu bezweifeln. Den Viewsonic-Bildschirm einach nur als Touchscreen für einen Intel-Windows-8-Rechner zu nutzen, ist laut taiwanischer englischsprachiger Meldung möglich. Aber ehrlich gesagt ist der All-in-One als “Nur-Bilschirm” meiner Meinung nach herausgeworfenes Geld.

      Manfred Kohlen
      Redaktion ITespresso