Hersteller auch für die zweite Chromebook-Generation skeptisch

Die Verkäufe der Google-Chromebooks werden ziemlich begrenzt sein, obwohl Samsung und Acer interessante neue Geräte auf den Markt gebracht und sogar die Preise gesenkt haben. Das zumindest meinen die taiwanischen Marktbeobachter von Digitimes, nachdem sie verhaltene Aussagen der Anbieter vernahmen.

von Manfred Kohlen 1


Mit vielen Abverkäufen ihrer Chromebooks rechnen die Hersteller selber nicht, meint der Branchendienst Digitimes. Die bisherigen Auslieferungen aus den asiatischen Herstellerländern sind noch verschwindend klein – und viel erwartet die ganze Lieferkette nicht für die Zukunft, fasst Digitimes seine Eindrücke zusammen.

Chromebooks: Liefen nicht gut und werden sich auch in der zweiten Generation nicht besonders gut verkaufen

Samsung hatte im Oktober gemeinsam mit Google ein 11,6-Zoll-Notebook mit ChromeOS auf dem Markt gebracht. Es verlangt im größten Markt, den USA, nur 249 Dollar dafür. Doch das Ergebnis ist bisher ernüchternd. Acer brachte nun ein weiteres 11,6-Zoll-Gerät – in der kleinsten Version schon ab 199 Dollar, in Deutschland bei Amazon allerdings für 399 Euro vorbestellbar.

Die erste Chromebook-Generation habe es noch nicht einmal auf 200.000 ausgelieferte Einheiten gebracht – mehr erwarte man auch für die zweite Generation nicht. Die Nachfrage nach Windows-Notebooks im Preisbereich um die 399 Dollar dürfte zum Weihnachtsgeschäft weltweit viel höher sein, glauben sie. Dem Linux-basierten Tizen-Projekt von Intel, Samsung und anderen, das eigentlich noch Ende 202 starten sollte, dürfte ein noch heftigerer Wind entgegenwehen, meinen die wie immer bei Digitimes nicht näher genannten “Quellen”.

Umfrage

Wie wichtig ist für Sie ein optisches Laufwerk im beruflich genutzten Notebook?

  • Sehr wichtig, benötige ich für meine Arbeit fast täglich. (12%, 62 Stimme(n))
  • Wichtig, benutze ich regelmäßig (mindestens 2 bis 3 mal pro Monat) (23%, 126 Stimme(n))
  • Weniger wichtig, benutze ich kaum. (31%, 165 Stimme(n))
  • Unwichtig, kann mich nicht erinnern, wann ich es zuletzt gebraucht habe. (34%, 186 Stimme(n))

Gesamt: 539

Loading ... Loading ...
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




Eine Antwort zu Hersteller auch für die zweite Chromebook-Generation skeptisch

  • 16. November 2012 à 18:29 von dibo

    das ist doch ein Witz das Acer in den USA 199 $ verlangen und hier in Europa wollen die 399 Euro.

    So wird das aber nichts.

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>