Indischer Präsident stellt 16-Euro-Tablet vor

Mit dem Aakash 2 sollen die an seinem Vorgänger kritisierten Schwachpunkte behoben werden. Es kommt nun mit Android 4.03, 1-GHz-Prozessor, größerem Speicher und speziellen Anwendungen. Geblieben ist der kapazitive 7-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 800 mal 480 Pixeln.

von Peter Marwan 0


Der indische Präsident Shri Pranab Mukherjee hat bei einer Veranstaltung zum National Education Day die zweite Version des indischen Billigtablets Aakash vorgestellt. Indischen Medienberichten zufolge ist das Aakash 2.0 ein “komplett ausgestatteter Tablet Computer”. Indische Behörden haben bereits mehrere Anwendungen erstellt, um seine Fähigkeiten dafür zu nutzen, Lehrern und Schülern auch in entlegenen Winkeln des Landes Lehrinhalte zu vermitteln.

Eine davon ist eine direkte Videokommunikation zwischen Lehrern und Schülern. Aber auch ein Konzept für direkte Interaktion zwischen Lehrern und Schülern in einem “landesweiten Klassenraum” gehört ebenso dazu, wie Lehrmaterial für Schüler mit unterschiedlichen Behinderungen oder Lernschwierigkeiten. Ebenfalls entwickelt wurde auch eine Buchhaltungssoftware für Kleingewerbetreibende in ländlichen Regionen.

Die indischen Minister Shashi Tharoor und Pallam Raju, UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova und Indiens Vertreter bei der UNESCO, Karan Singh bei der Vorstellung des Aakash 2 durch Präsident Shri Pranab Mukherjee (Bild: Pressebüro des indischen Präsidenten).

Das vom britischen Unternehmen Datawind in Indien hergestellte Aakash 2 soll von der Regierung subventioniert werden und für Schüler 1130 Rupien – rund 16 Euro – kosten. Das Tablet kommt mit Android 4.03 als Betriebssystem und einem kapazitiven 7-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 800 mal 480 Pixeln. Die ARM-basierende CPU arbeitet mit 1 GHz Takt, ihr stehen 512 MByte RAM und 4 GByte interner Flash-Speicher zur Verfügung. Letzterer lässt sich über einen SD-Karten-Slot um bis zu 32 GByte ausbauen. Für die angedachten Einsatzszenarien sind eine Kamera auf der Vorderseite und ein WLAN-Modul integriert.

In Indien wurden von dem um die Jahreswende 2011/12 erstmals angebotenen Aakash 1 in zwei Wochen 1,4 Millionen Exemplare vorbestellt. Zum Start waren allerdings nur 30.000 Stück verfügbar.

Das Tablet kostete unsubventioniert als Datawind Ubislate 2499 Rupien (rund 36 Euro). Es hatte wie das aktuelle Modell einen resistiven Touchscreen mit einer Diagonale von 7 Zoll und einer Auflösung von 800 mal 480 Pixeln. Als Betriebssystem diente allerdings Android 2.2 und der Prozessor kam mit einer Taktrate von 366 MHz. Ihm standen lediglich 256 MByte Hauptspeicher und 2 GByte Flash zur Datenablage zur Verfügung.

Für Peripherie gab es einen einzelnen USB-Port, daneben auch einen Audio-Anschluss und einen Slot für Speicherkarten im Format MicroSD. WLAN-Verbindungen sind nach IEEE 802.11a/b/g möglich. Diese Ausstattung wurde allgemein als zu schwach erachtet – auch genmessen an den in Indien anvisierten Einsatzszenarien mit anspruchslosen Anwendungen. Die aktuelle Ausführung wurde bereits Lehrern vorgestellt und stieß auf größere Zustimmung.

Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Chefredakteur
Peter Marwan Peter Marwan Peter Marwan
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Indischer Präsident stellt 16-Euro-Tablet vor

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>