Rapidshare: Neues Tarifmodell soll Missbrauch vermeiden

Der Filehoster beschränkt ab 27. November den Traffic, der durch das Herunterladen von Dateien über öffentliche Download-Links entsteht. Free-User bekommen pro Tag 1 GByte zur Verfügung gestellt, RapidPro-Nutzer verfügen über 30 GByte. Dafür hebt Rapidshare die Drosselung der Download-Geschwindigkeit auf.

von Björn Greif 0


Kunden von Rapidshare müssen sich auf ein neues Datentraffic-Modell einstellen. Ziel der Änderungen ist es, effektiveren Schutz vor der illegalen Verbreitung urheberrechtlich geschützten Materials zu schaffen. Vermarktet wird es mit dem Argument höheren Komforts für die Anwender.

Dreh- und Angelpunkt der Neuerungen ist die Limitierung des ausgehenden Public Traffic. Darunter versteht Rapidshare den Datenverkehr, der durch das Herunterladen von Dateien über beispielsweise im Internet veröffentlichte Download-Links entsteht.

Durch die Maßnahme werde die Drosselung der Download-Geschwindigkeit für Free-User auf 30 KBit/s überflüssig. Rapidshare hatte die Beschränkung kurz nach der Schließung von Megaupload mit der Begründung eingeführt, so potenzielle Urheberrechtsverletzungen zu verhindern.

Ab 27. November limitiert Rapidshare den Public Traffic auf 1 GByte pro Tag für Free-User. Besitzern eines kostenpflichtigen RapidPro-Accounts stehen dann 30 GByte pro Tag zur Verfügung. Sogenannter Group Traffic, der bei der Freigabe von Ordnern für ausgewählte persönliche Kontakte entsteht, fällt nicht unter diese Beschränkung. Auch der Datenverkehr, der durch den Zugriff eines Nutzers auf seine eigenen Dateien entsteht, wird nicht angerechnet. Die Änderungen werden dem Unternehmen zufolge keinerlei Auswirkungen auf die Preisgestaltung der RapidPro-Konten haben.

“Wir arbeiten ständig daran, unseren Service zu verbessern und gleichzeitig Urheberrechtsverletzungen zu bekämpfen”, sagte Rapidshare-Geschäftsführerin Alexandra Zwingli. “Die größte Herausforderung bei einer grundlegenden Änderung des Services ist es, beide Ziele zu erreichen, ohne die Nutzererfahrung zu beeinträchtigen. Das neue Modell ist eine Lösung, die den Missbrauch von RapidShare verhindert und dabei sicherstellt, dass der durchschnittliche Nutzer nicht betroffen ist.”

Außer dem neuen Traffic-Modell will Rapidshare mit RapidDrive zudem einen neuen Service nach Vorbild von Dropbox oder Google Drive einführen. Inhaber eines Premium-Accounts können damit Dateien über ein virtuelles Laufwerk direkt aus dem Windows-Explorer in die Cloud hochladen. Derzeit befindet sich der Client in der Betaphase.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Rapidshare: Neues Tarifmodell soll Missbrauch vermeiden

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>