Allgemein

Mastercard verteilt erste Kreditkarten mit Display und Tasten

1 0 1 Kommentar

Aufgrund von Transaktionsdaten kann die “Display Card” ein Einmalpasswort erstellen. Für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ist so kein zusätzliches Lesegerät mehr erforderlich. Kontostand oder gesammelte Bonuspunkte lassen sich auf der Karte ebenfalls einblenden.

Mastercard hat in Singapur eine Kreditkarte mit LC-Display und Tasten eingeführt. Die “Display Card” bringt ihr Authentifizierungssystem so gleich selbst mit: Sie kann beispielsweise ein Einmalpasswort aufgrund bestimmter Transaktionsdaten generieren.

Mit der Display Card probiert Mastercard neue Konzepte für Kreditkarten aus (Bild: Mastercard).

Das Konzept hatte Mastercard schon vor einem Jahr präsentiert. Jetzt erhalten allerdings die ersten Bankkunden solche Karten. Dem Finanzdienstleister zufolge soll die Display Card alle Funktionen einer normalen Kredit- oder Kontokarte erfüllen. Zusätzlich ist sie auch ein Transaktionsnummern generierenden Lesegerät. Das Einmalpasswort für eine Überweisung kann dabei etwa von Betrag und Kontonummer des Empfängers abhängen, um Missbrauch zu erschweren.

Zusätzlich könnte die Karte nach Vorstellung von Mastercard auf ihrem Display den Kontostand anzeigen. Denkbar seien auch die bei einem zugeordneten Prämiensystem erhaltene Punkte oder die jüngsten Bezahlvorgänge.

In Asien statt Standard Chartered seine Kunden in Singapur ab sofort mit einer solchen Karte aus. In Europa haben die niederländische Credit Europe Bank, die rumänische Banca Comerciala Carpatica und die Turkish Economy Bank eine Einführung des Systems angekündigt.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Journalist, Chefredakteur von ITespresso.de. Sucht immer nach Möglichkeiten und Wegen, wie auch kleine Firmen vom rasanten Fortschritt in der IT profitieren können. Oder nach Geschäftsmodellen, die IT benutzen, um die Welt zu verbessern - wenigstens ein bisschen.

Folgen