SicherheitSicherheitsmanagementSoftwareZusammenarbeit

Webservice überprüft E-Mail-Adressen

1 0 1 Kommentar

Das Cloud-Angebot “Uniserv e-mail” verifiziert die Echtheit der Nutzerangaben und will so Betrug, Vertipper und Marketing-Streuverluste vermeiden. Die Prüfung kann an verschiedenen Stellen greifen: Etwa bei der Erfassung im CRM oder wenn sich ein Kunde über ein Webformular oder ein Online-Portal registriert.

Die Validierung von E-Mail-Adressen erfolge “automatisiert in Echtzeit”, beschreibt die Pforzheimer Uniserv GmbH ihr neuestes Produkt. Der Service prüft E-Mail-Adressen hinsichtlich Fehlerfreiheit und Zustellbarkeit durch Syntaxprüfung, Domainprüfung und Prüfung der gesamten Adresse auf ihre Auslieferbarkeit. Das mache das zeitaufwändige händische Korrigieren von E-Mail-Adressen überflüssig.

“Uniserv e mail” soll über eine Web-Service-Schnittstelle in Unternehmensprozesse und in diverse CRM- und ERP-Umgebungen integrierbar sein, unter anderem auch in Online-Mietshops. Ein Online-Test prüft einzelne Adressen, um zu demonstrieren, wie der Service funktioniert.

Der Online-Test zeigt, welche Mailprüf-Aktionen der uniserv-Dienst vornimmt.

Die Prüfung durch das komplette Produkt kann an verschiedenen Stellen greifen: Bei der Erfassung von E-Mail-Adressen in Kundenmanagementsystemen oder wenn sich ein Kunde über ein Webformular oder ein Online-Portal registriert. Bei der Syntaxprüfung wird die E-Mail-Adresse auf Unregelmäßigkeiten geprüft, etwa auf Zeichen oder Zeichenfolgen, die in einer E-Mail-Adresse nicht vorkommen dürfen. Die Domainprüfung validiert den Teil der E-Mail-Adresse nach dem @-Zeichen – hierbei ermittelt Uniserv e-mail, ob die Domain tatsächlich existiert und ob ein Mailserver vorhanden ist. Im letzten Schritt kontrolliert das Tool, ob eine E-Mail an die zu prüfende E-Mail-Adresse zustellbar ist.

Zudem kann bei Hinzubuchung die  Domain gegen ausgewählte Selektionslisten gecheckt werden. Um etwa bei Geschäfts-Angeboten die Registrierung von Privatadressen zu vermeiden, kann mit einer Liste von Freemail-Anbietern verglichen werden, und um die für Marketingzwecke nicht geeigneten einmaligen oder kurzzeitig verwendbaren Wegwerf-E-Mail-Adressen zu vermeiden, lassen auch diese sich ausfiltern. Meist werden solche Mail-Adressen auch für Betrugszwecke genutzt.

Manfred schreibt seit 30 Jahren über Computerthemen aus verschiedenen Blickwinkeln. Das wird aber nie langweilig, denn die Branche entwickelt sich so rasant, dass es immer etwas Neues zu lernen gibt.

Folgen