Angeblich macht Microsoft mit dem Surface mehr Gewinn als Apple mit dem iPad

Bei Kosten von nur 284 Dollar pro Gerät und einem Verkaufspreis von 599 Dollar sind die Gewinne erklecklich. Die Material- und Herstellungskosten des ebenso teuren iPad liegen bei 333 Dollar. Microsoft soll insbesondere mit der integrierten Tastatur viel Geld verdienen.

von Bernd Kling 0

Die Material- und Marktforscher von IHS iSuppli haben Microsofts Surface-Tablet in seine Bestandteile zerlegt und die Materialkosten nachgerechnet. Aus den Zahlen entnehmen sie, dass Microsoft mit seinem neuen Tablet sogar einen höheren Gewinn erzielt, als Apple mit einem vergleichbaren iPad.

Ein für 599 Dollar angebotenes Surface RT hat demnach Material- und Herstellungskosten von 284 Dollar. Ein iPad der dritten Generation hingegen, das zum gleichen Preis angeboten wurde, kam in der Summe von verbauten Materialien und Herstellung auf 333 Dollar. Demnach gönntsich Microsoft eine theoretische Gewinnspanne von 53 Prozent, im Vergleich zu 44 Prozent, die Apple bleiben.

Microsofts Surface soll insbesondere in seiner RT-Variante viel Geld einbringen. Gute Margen werfen angeblich vor allem die Tastaturen ab.

Die Rechnung ist natürlich unvollständig, da Vertrieb, Marketing, Software, Lizenzgebühren und andere Kosten nicht eingerechnet sind. Es ist dennoch ein aufschlussreicher Vergleich, da er Microsofts veränderte Strategie aufzeigt. “Surface stellt ein Schlüsselelement in Microsofts Strategie dar, sich von einem Softwarehersteller in einen Anbieter von Geräten und Diensten zu transformieren”, erklärt Andrew Rassweiler, leitender Analyst von IHS. “Entscheidend für diese Strategie ist das Angebot von Hardwareprodukten, die für sich allein hohe Profite abwerfen, wie es Apple mit seiner iPad-Palette gelungen ist.”

Bei Microsofts Gewinnmaximierung hilft, dass das Surface zusammen mit einem sogenannten Touch Cover angeboten wird, das zugleich Tablet-Abdeckung und Tastatur – aber auch besonders günstig in der Herstellung ist. IHS schätzt die Herstellungskosten des Touch Cover auf jeweils 16 bis 18 Dollar.

Auch beim iPad Mini hat Apple gute Gewinnaussichten. Bei dem für 329 Dollar angebotenen Einstiegsmodell mit 16 GByte Flash-Speicher belaufen sich die Materialkosten laut IHS auf 188 Dollar, dazu sollen rund 10 Dollar Herstellungskosten kommen. Deutlich mehr verdient Apple aber bei den Modellen mit 32 und 64 GByte, bei denen es jeweils weitere 100 Dollar aufschlägt. Die Apple tatsächlich entstehenden Mehrkosten für die Variante mit 16 GByte belaufen sich jedoch nur auf rund 9,60 Dollar, während der Sprung von 32 auf 64 GByte 19,20 Dollar an zusätzlichen Kosten verursacht. Damit fährt Apple beim 32-GByte-Modell 90 Dollar Extragewinn ein, wie IHS vorrechnet – und beim 64-GByte-Modell sogar 171 Dollar.

Die Geschäftspläne Microsofts und Apples unterscheiden sich deutlich von den Strategien, denen Amazon und Google mit ihren Tablets Kindle Fire und Nexus folgen. Sie setzen weit niedrigere Preise an in der Erwartung, weitere Einnahmen durch Dienste und den Verkauf von Medieninhalten erzielen zu können. “Amazon und Google wollen Tablets in die Hände der Verbraucher bringen, selbst wenn es mit minimalen Hardwaregewinnen verbunden ist”, beschreibt es Rassweiler. “Sie wollen ihr Geld mit käuflichen Inhalten und Werbung machen, denen Besitzer der Geräte ausgesetzt sind.”

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Umfrage

Was halten Sie von Amazons Idee, den Preis von Tablets durch "personalisierte Werbung" zu reduzieren?

  • Für einen niedrigeren Anschaffungspreis nehme ich die Werbung in Kauf. (19%, 74 Stimme(n))
  • Ist mir egal, die Kaufentscheidung für ein Tablet hängt bei mir von anderen Aspekten ab. (15%, 58 Stimme(n))
  • Kommt nicht in Frage, für ein paar Dollar will ich micht nicht ausspionieren lassen. (66%, 254 Stimme(n))

Gesamt: 386

Loading ... Loading ...
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Angeblich macht Microsoft mit dem Surface mehr Gewinn als Apple mit dem iPad

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>