Google Earth 7 bietet mehr 3D-Ansichten

Allgemein

Features und Darstellungen aus den Mobil-Apps wandern in das das Desktop-Programm von Google Earth. Zum Beispiel sind mit dem “Tour Guide” nun virtuelle Rundflüge um Sehenswürdigkeiten nun auch am Desktop möglich. Als 3D-Modelle sind unter anderem München und Mannheim verfügbar.

Google hat Version 7 seiner Desktopanwendung Google Earth veröffentlicht. Sie wurde um Funktionen und Darstellungen erweitert, die bereits in den mobilen Apps für Android und iOS eingeführt wurden. Dazu gehören das Feature “Tour Guide” mit vorbereiteten virtuellen Besichtigungstouren und neue 3D-Modelle, unter anderem von Los Angeles, San Francisco, Genf und Rom, die jetzt auch auf dem größeren Bildschirm zu betrachten sind.

Google Eart 7 lädt zu virtuellen Rundflügen am Desktop ein – zum Beipiel in Rom.

Neben bereits für Android und iOS verfügbarem 3D-Material kamen weitere Städte hinzu, darunter München und Mannheim sowie das französische Avignon. “Die Erfahrung, diese Gebiete zu überfliegen und Gebäude wie Landschaften zu betrachten, selbst die Bäume in 3D gerendert, ist jetzt einheitlich auf dem Desktop wie Mobilgeräten”, schreibt Peter Birch, Produktmanager für Google Earth. “Das macht Ihre virtuellen Reisen realistischer als jemals zuvor.”

Diesen Eindruck teilen allerdings nicht alle Nutzer und bemängeln beispielsweise in der 3D-Darstellung Münchens Fehler wie zuvor aus Apples Kartenanwendung für das iPhone bekannt. Tatsächlich finden sich auch bei Google Earth Landschaften, die offenbar nicht immer den bekannten Gesetzen der Physik gehorchen. Vor solchen Vorwürfen schützt sich Google jedoch routiniert mit dem entwaffnenden Zusatz “Beta”.

Der Tour Guide empfiehlt sich als lokaler Reiseführer mit unterhalb platzierten kleinen Vorschaubildern, die zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten in der jeweils betrachteten Region einladen. Ein Klick löst einen Besichtigungsflug aus, daneben erscheinen knappe Informationen aus Wikipedia. Laut Google sind inzwischen Touren rund um 11.000 beliebte Sehenswürdigkeiten abrufbar.

Downloads zu diesem Beitrag:

[mit Material von Casey Newton, News.com]