NewsNews SoftwareSoftware

Microsoft: schon vier Millionen Upgrades auf Windows 8 verkauft

0 0 1 Kommentar

CEO Steve Ballmer nannte diese Zahlen in seinem Vortrag auf der in Redmond stattfindenden Entwicklerkonferenz Build. Neue PCs mit vorinstalliertem Windows 8 sind darin nicht enthalten. Der Konzern ist mit der Aufnahme seines neuen Betriebssystems im Markt zufrieden.

In seiner Eröffnungsrede bei der Entwicklerkonferenz Build 2012 sagte CEO Steve Ballmer, dass Microsoft seit dem Verkaufsstart am 26. Oktober schon vier Millionen Upgrades von Windows 8 verkauft hat. Auf neuen PCs vorinstallierte Kopien von Windows 8 sind in den Zahlen nicht enthalten.

Ballmer und andere Führungskräfte des Unternehmens kündigten zudem in ihren Vorträgen auf der Konferenz an, dass schon bald mehr Apps für Windows 8 erscheinen. Darunter befinde sich ein von Twitter entwickelter Client für den Mikroblog. Er soll in den kommenden Monaten erhältlich sein. Andere Entwickler, die an neuen Anwendungen für Windows 8 arbeiten, sind SAP, Dropbox und der US-Sportsender ESPN.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Bildergalerie: So sieht Windows 8 aus


  1. Dass schon vier Millionen Upgrades verkauft worden sind, heißt aber nicht, dass sie auch in Betrieb gehen. Auch ich habe mir ein Upgrade gesichert, aber nicht installiert.
    Weil Windows 8 für den Bürobetrieb völlig ungeeignet ist. Mit der üblichen Maus und einer Tastatur, kann man Windows 8 nur bedienen, wenn man einen Kopfstand macht, dabei die Nationalhymne singt und mit seinen drei freien Händen möglichst weit auseinander liegende Tasten gleichzeitig drückt.
    Ausschalten kann man den Rechner nur noch, wenn man einen professionellen Jäger engagiert, der aus zehn Meter Entfernung eine Schrotladung in den Rechner ballert.