Der nächste Coup des Goophone-Herstellers: das Goopad Mini

MobileMobile OSTablet

Derselbe chinesische Hersteller, der mit dem Goophone I5 schon einen iPhone-5-Klon anbietet, hat mit dem Goopad Mini für November nun auch einen iPad-Nachbau angekündigt. Als Betriebssystem kommt zwar Android 4.1 zum Einsatz, aber das vorinstallierte Theme “iLaunch” gibt der Android-Oberfläche das Aussehen des iOS-GUI.

Das Goopad Mini soll schon für 99 Dollar zu haben sein – mit Android, aber im iOS-Look.

Der durch seine “Goophones” genannten Smartphone-Nachbauten bekannt gewordene chinesische Hersteller will nun angeblich auch einen Nachbau des am Dienstag vorgestellten iPad Mini auf den Markt bringen. Das “Goopad Mini” soll ab November für 99 Dollar erhältlich sein und unter Android 4.1 Jelly Bean laufen. Ein vorinstalliertes Theme namens “iLaunch” sorgt angeblich für eine ähnliche Optik wie auf dem Original von Apple.

Auch die technische Ausstatung des Goopad Mini orientiert sich laut GizmoChina an der des iPad Mini. Es besitzt ein 8-Zoll-Display mit 1024 mal 768 Bildpunkten Auflösung. Sein Dual-Core-Prozessor taktet mit 1,4 GHz und hat Zugriff auf 1 GByte RAM sowie 8 GByte Anwendungsspeicher. Das schlanke Gehäuse besteht aus Aluminium.

An Bord sind auch eine rückseitige 2-Megapixel-Kamera und eine VGA-Webcam für Videotelefonie in der Front. Die Verbindung zum Internet lässt sich über WLAN herstellen.

Falls es sich bei der Videoankündigung des Goopad Mini nicht um einen Scherz handelt, erwartet den chinesischen Hersteller sicherlich eine Klage von Apple.

Konfuzius sagt: Wer große Meister kopiert, der ehrt sie. Die Goophone-Macher haben neben Apple so schon Samsung ihre Referenz erwiesen, sowie dem russischen Ingenieur Michail Kalaschnikow – auch wenn sie dessen unter dem Namen AK47 auf den Markt gekommenem Sturmgewehr nur den Namen und nicht das Design abgeschaut haben (Screenshot: ITespresso).

Bei seinem iPhone-5-Klon hatte er den Spieß umzudrehen versucht, indem er seinen Nachbau noch vor der Vorstellung des neuen Apple-Smartphones auf den Markt brachte und behauptete, sich in China ein Geschmacksmuster gesichert zu haben. Anschließend drohte er Apple mit einer Klage, falls das iPhone 5 mit demselben Design in China in den Handel komme.

Aktuell ist Apple noch damit beschäftigt, alle nötigen Abkommen für den Start des iPhone 5 in China zu schließen. Einige “inoffizielle” Einheiten des Smartphones sollen dort aber schon in den Verkauf gelangt sein, für umgerechnet mehr als 1700 Dollar.

[mit Material von Eric Mack, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.