Transtec quetscht den Desktop in den Würfel

KomponentenPCWorkspace

Ein PC in Würfelform soll viel Leistung mit kleinstem Platzbedarf auf den Schreibtisch bringen. Der Hersteller denkt an rechenintensive Aufgaben, die freie Konfigurierbarkeit vor der Auslieferung (wie sie einst Dell groß machte) kann die Cube-Workstation jedoch auch zu ganz anderen Aufgben befähigen.

“Alea jacta est”, sagt der Lateiner, und diesmal fallen die Würfel auf den Desktop: Die “Lynx Workstation 1720C Cube” ist ein minikleiner PC, der mit einer Größe von 222 x 351 x 190 Millimetern höchste Leistung auf wenig Schreibtischfläche unterbringen soll.

In etwa der Größe eines Schuhkartons steckt der Hersteller Intel-Prozessoren der aktuellen Ivy-Bridge-Generation, ein RAID-Speichersystem mit bis zu 5 TByte Kapazität, Steckplätze für eine 3,5-Zoll- und eine 2,5-Zoll-Speichererweiterung (Festplatten oder SSDs) und Grafik. Bei den CPUs stehen Intel XEON oder Core i7 zur Auswahl, bei den Grafikschaltungen unterstütz der Würfel Nvida Quadro 5000 oder NVidia GTX680.

In der Grundausstattung kommt der Rechner mit dem Vierkernprozessor Xeon E3-1220v2, NVidia-Quadro-400-Grafikkarte, 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher (maximal aufrüstbar ist der Rechner auf 16 GByte RAM), einer 500-GByte-SATA-Platte (die über den Intel-Controller PCH auf die RAID-Levels 0, 1, 5 und 10 einstellbar ist) und einem vorinstallierten Windows 7 Professional.

Der “Cube Tower” ist zwar recht klein, sein Gewicht wird dennoch mit 8 Kilogramm angegeben, die Geräusch-Entwicklung mir noch verträglichen 30 dB. Es ist eben eine ganze Menge drin, was sich auch durch das hohe Schnittstellenangebot zeig:. Auf der Rückseite finden sich 1x HDMI, 1 x DVI-I, 1 x DisplayPort, 1 x Optical S/PDIF out, 5 x Audio (Mic. in/side surround, Line in, Line out/front speakers, Rear surround, Center/Subwoofer) , 1 x RJ45 (LAN), 2 x USB 3.0 , 4 x USB 2.0, 1 x IEEE 1394a, 1 x eSATA 3.0 Gb/s. Auf der Vorderseite finden sich zwei USB3-Ports und 2 x Audio (Mic. in, Line out).

Und in den Innereien kann ebenfalls recht ordentlich ausgebaut werden: als interne Anschlüsse meldet der Hersteller 1 x S/PDIF out , 1 x USB 3.0 (2 devices), 1 x USB 2.0 (2 devices), 1 x IEEE 1394a, 2 x SATA 6Gb/s , 2 x SATA 3Gb/s , 1 x mSATA 3Gb/s  (letztere blockt bei Gebrauch den PCIe Full-/Half-Mini Card slot).

Käufer der Würfel-Workstation können diese über einen Konfigurator eigenen Bedürfnissen anpassen und kommen bei der Grundausstattung mit 1131,10 Euro (inkl. MWSt) heraus. Mit entsprechendem Austausch von Speicherchips, Prozessoren, Betriebssystem oder anderen Komponenten kann sich das nach oben oder sogar nach unten verändern.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen