Seagate bringt neue Festplatten für den Einsatz in Firmen

Data & StorageStorage

Mit den Reihen “Enterprise Value”, “Enterprise Capacity” und “Enterprise Performance” löst Seagate seine bisherigen Serien Constellation CS, Constellation ES.3 und Savvio 10K.6 ab. Wie die Namen erahnen lasssen, sind die Neulinge jeweils für günstigen Betrieb, hohe Kapazität oder hohe Leistung ausgelegt.

Seagate hat sein Storage-Angebot für Unternehmen um drei Festplatten-Modelle erweitert. Sie stellen die Weiterentwicklungen der Enterprise-HDDs Constellation CS, Constellation ES.3 und Savvio 10K.6 dar. Alle sind laut Hersteller sowohl für den Einsatz in klassischen Datenzentren als auch in Cloud-Infrastrukturen konzipiert.

Die “Enterprise Value HDD” tritt die Nachfolge der Constellation CS an. Sie bietet 1 bis 3 TByte Speicherplatz. Seagate positioniert sie als “günstige Lösung, um große unstrukturierte Datenmengen in der Cloud zu speichern”. Sie unterstützt eine maximale Rack-Dichte von 114 TByte pro Quadratfuß bei Verwendung mehrerer 3,5-Zoll-Laufwerke in einem normalen 19-Zoll-Rack.

Die Umdrehungsgeschwindigkeit gibt der Hersteller mit bis zu 7200 U./min an. Er hebt zudem die Energieeffizienz hervor, die 29 Prozent unter der vergleichbarer Festplatten anderer Hersteller liege. Seagates Technik Instant Secure Erase reduziert die Löschzeiten bei Daten auf eine Sekunde, sodass ausgediente Laufwerke schnell ausgetauscht werden können.

Die “Enterprise Capacity” entspricht der sechsten Generation der Constellation ES.3. Sie bietet mit 4 TByte die derzeit höchste Kapazität für Enterprise-Festplatten. Die Rotationsgeschwindigkeit beträgt 7200 U./min, die maximale Rack-Dichte 152 TByte pro Quadratfuß. Die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen (MTBF) ist mit 1,4 Millionen Stunden spezifiziert. Als Schnittstellen sind wahlweise SAS oder SATA mit jeweils 6 GBit/s Durchsatz möglich.

Das auf hohe Arbeitslasten ausgelegte 3,5-Zoll-Laufwerk unterstützt unter anderem Seagates PowerChoice-Technologie, die den Stromverbrauch während Ruhephasen senken soll. Eine RAID-Rebuild-Funktion ermöglicht schnelle Datenwiederherstellung. Eine Selbstverschlüsselungstechnik sowie Instant Secure Erase sind ebenfalls an Bord.

Die “Enterprise Performance 10K HDD” arbeitet wie ihre Vorgängerin Savvio 10K.6 mit 10.000 U./min, liefert laut Hersteller aber bis zu 21 Prozent mehr Leistung. Die Datentransferraten sollen denen von 3,5-Zoll-HDDs mit 15.000 U./min entsprechen. Die Leistungsaufnahme liegt im Vergleich angeblich 71 Prozent niedriger. Die maximale Speicherkapazität beträgt 900 GByte. Ab Mitte 2013 soll auch ein nach FIPS 140-2 zertifiziertes Modell mit Selbstverschlüsselung verfügbar sein.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.