Firefox-Plug-in Facebook Privacy Watcher schützt die Privatspähre

BrowserMarketingPolitikSicherheitSoziale NetzwerkeÜberwachungWorkspace

Mit dem an der TU Darmstadt entwickelten Firefox-Plug-in sollen Facebook-Nutzer die Einstellungen für das Soziale Netzwerk mittels einer Privatsphären-Ampel in den Griff bekommen. Sie warnt Nutzer vor möglicherweise unbeabsichtigt großzügigen Einstellungen und ermöglicht – anders als das Soziale Netzwerk selbst – deren schnelle Änderung.

Eine am Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) der TU Darmstadt entwickelte Firefox-Erweiterung ermöglicht es Facebook-Nutzern, ihre Einstellungen zur Privatsphäre bei dem Sozialen Netzwerk auf einen Blick zu überprüfen und einfach zu verändern.

Das Facebook Privacy Watcher genannte, kostenlose Plug-in unterlegt nach seiner Installation und sofern der Nutzer bei Faceboook eingeloggt ist, im Profil und in der Timeline alle Einträge farblich, deren Privatsphäre-Einstellungen geändert werden können: Öffentliche Einträge markiert er grün, für Freunde freigegebene Einträge gelb und vollständig versteckte Einträge rot. Die Einstellungen lassen sich direkt an jedem Eintrag mit einem einfachen Mausklick ändern.

Mit dem Firefox-Ad-on Facebook Privacy Watcher ist nicht nur die Anzeige der für bestimmte Bereiche festgelegten Einstellungen zur Privatsphäre, sondern auch deren einfache Bearbeitung möglich (Screenshot: CASED).

Die Wissenschaftler um Informatikprofessor Thorsten Strufe haben das Add-on für eine Machbarkeitsstudie am Forschungszentrum CASED entwickelt und stellten sie jetzt zum kostenlosen Download bereit. Das Add-On arbeitet lokal im Browser und untersucht die aktuellen Facebook-Einstellungen. Dabei werden zu keinem Zeitpunkt geschützte Inhalte ausgelesen oder weitergeleitet.

“Die Auswirkungen der Privatsphären-Einstellungen von Facebook sind schwer nachzuvollziehen. Wir wollten, dass Nutzer ihre Freigabe-Einstellungen auch bei Hunderten von Einträgen sofort erkennen können und sie bei der Bedienung unterstützen”, sagt Strufe. “Die Idee mit der farblichen Markierung funktioniert in der ersten Umsetzung schon sehr gut und wir planen, das Add-on mit interessierten Entwicklern weiter zu verbessern”, ergänzt Informatikstudent Daniel Puscher, der die Erweiterung zusammen mit Thomas Paul am Fachgebiet Peer-to-Peer Netzwerke entwickelt hat.

In einem Video bei YouTube erklären die Forscher aus Darmstadt die Fuktionsweise ihres Firefox-Add-ons Facebook Privacy Watcher”.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen