Deutsche ITK-Branche trotzt der Eurokrise – wirklich?

Zwei Drittel der deutschen ITK-Firmen steigern ihren Umsatz im dritten Quartal 2012 – der Branchenverband Bitkom meldet gute Zahlen, doch trotzdem verzeichnen schon 21 Prozent der Unternehmen sinkende Einnahmen.

von Manfred Kohlen 0

Zwei Drittel der deutschen Hightech-Unternehmen (65 Prozent) haben im dritten Quartal steigende Umsätze verbucht, meldet der Bitkom. Trotz weltweiter Konjunktureintrübung entspricht das etwa dem Ergebnis für das zweite Quartal (69 Prozent). Der Anteil der IT- und Telekommunikationsunternehmen, die von fallenden Umsätzen berichten, ist jedoch von 13 auf 21 Prozent gestiegen. Das geht aus einer aktuellen Konjunkturumfrage des Branchenverbands hervor, die er quartalsweise unter seinen Mitgliedern und weiteren ITK-Unternehmen durchführt.

“Die Schuldenkrise in Europa und die angespannte Lage auf den Finanzmärkten gehen auch an den ITK-Märkten nicht spurlos vorüber, allerdings bleibt die Branche verglichen mit der Gesamtwirtschaft auffallend stabil”, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Besonders gut liefen die Geschäfte bei Anbietern von IT-Dienstleistungen (76 Prozent melden Umsatzsteigerungen) und Software (79 Prozent). Sie profitierten unter anderem von neuen Technologien wie Cloud Computing und der steigenden Nachfrage nach mobilen Anwendungen für Smartphones und Tablets. Die Hersteller von Hardware und Kommunikationstechnik seien dagegen skeptischer.

Der Bitkom-Branchenindex liegt aktuell bei 44 Punkten. Er errechnet sich aus dem Saldo der positiven und negativen Umsatzentwicklung für das jeweils laufende Quartal. Zu Jahresbeginn lag er noch bei 63 Punkten.

Das Gesamtjahr wird laut Bitkom für die große Mehrheit der deutschen Hightech-Unternehmen erfolgreich verlaufen. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen der Umfrage zufolge verglichen mit 2011 von steigenden Umsätzen aus, weniger als jedes fünfte (19 Prozent) erwartet einen Umsatzrückgang. Entsprechend positiv sind die Aussichten für den Arbeitsmarkt. Etwa jede zweite ITK-Firma (53 Prozent) wird in diesem Jahr zusätzliches Personal einstellen, 16 Prozent gehen von einem Stellenabbau aus. In der Softwarebranche ist das Wachstum am größten: 69 Prozent erwarten Neueinstellungen, nur acht Prozent Personalabbau.

Größtes Hindernis für Personalaufstockungen bleibt nach Ansicht des Bitkom die Fachkräftesituation: 57 Prozent der Unternehmen leiden nach eigenen Angaben darunter, für offene Stellen keine geeigneten Bewerber zu finden. Das sind etwas weniger als noch im zweiten Quartal, als der Anteil 63 Prozent betrug.

Zugenommen hat demgegenüber die Unzufriedenheit mit der Politik. 43 Prozent der ITK-Unternehmen fühlen sich durch die politischen Rahmenbedingungen in ihren Geschäften behindert, zu Jahresbeginn waren es erst 32 Prozent. Und auch die Finanzierungssituation hat sich verschlechtert: 18 Prozent der Unternehmen klagen über einen schwierigeren Zugang zu Krediten, doppelt so viele wie noch Anfang des Jahres (9 Prozent).

[mit Material von Björn Greif, zdnet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Deutsche ITK-Branche trotzt der Eurokrise – wirklich?

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>