RIM-CEO Thorsten Heins visiert Platz drei im Smartphone-Markt an

MobileSmartphone

Der Manager erwartet ein weltweites Comeback mit Blackberry 10. Er hofft, dass die Netzbetreiber Alternativen zu iOS und Android wollen. RIM-Manager unternehmen derzeit alles, um die App-Entwickler bei Laune zu halten.

RIM-CEO Thorsten Heins hat die Entscheidung verteidigt, alles auf Blackberry 10 zu setzen. “Wir haben eine gute Chance, die Plattform Nummer 3 im Markt zu sein”, sagte Heins, der vor neun Monaten an die Spitze von RIM kam auf der derzeit laufenden Entwicklerkonferenz Blackberry Jam.

RIM-CEO Thorsten Heins (Bild: RIM)

Research In Motion verspricht sich von seinem kommenden Mobilbetriebssystem eine wieder wachsende Nutzerbasis in Nordamerika, nachdem es zusehends Marktanteile vor allem an Apple, Samsung, Microsoft verloren hatte. Heins weiter: “Die Netzbetreiber wollen andere Plattformen. Und wir sind nicht nur eine weitere offene Plattform, die auf einem anderen System läuft. Wir sind Blackberry.”

Den dritten Platz hält derzeit noch Nokia mit Symbian, während Android und iOS mit großem Abstand die vorderen Positionen besetzen. Laut Heins warten Drittentwickler nur darauf, Apps für die Blackberry-Basis von 80 Millionen Nutzern weltweit zu schreiben. Blackberry 10 sei die bislang produktivste Version des Betriebssystems.

Die anfeuernden Bemerkungen von Heins folgten einer fast zweistündigen Vorstellung neuer Funktionen und insbesondere der “Flow” genannten Bedienoberfläche von Blackberry 10. Eine auffallende Neuerung ist die Nachrichtenzentrale Blackberry Hub, die mit einer einfachen Touchgeste aufzurufen ist und neben E-Mails Neuigkeiten aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter präsentiert.

Konkrete Informationen zur neuen Plattform blieben allerdings weitgehend aus. Noch immer gibt es kein genaues Datum zur Einführung neuer Geräte über die wiederholte Ankündigung hinaus, dass sie im ersten Quartal 2013 auf den Markt kommen sollen. Es wurden weder Preise genannt noch Mobilfunkanbieter, die Smartphones mit Blackberry 10 ins Programm nehmen wollen.

“Blackberry 10 ist auf dem richtigen Weg”, sagte Heins dennoch. “Unsere Vertriebskräfte bereiten sich vor. Bessere Geräte sind in der Testphase.”

RIM hat zweifellos erkannt, dass seine neue Plattform nur mit engagierten Entwicklern erfolgreich sein kann. Um sie zu locken, versprach es bereits garantierte 10.000 Dollar Einnahmen für jede Blackberry-10-App, die bestimmte Anforderungen erfüllt. Während der Entwicklerkonferenz wandte sich RIM außerdem mit einer unterhaltsamen Einlage an die Entwickler – einem launigen Musikvideo, das schon bald virale Verbreitung bei YouTube finden soll. In ihm treten drei führende RIM-Manager auf – alle in der Position eines Vice President – und präsentieren den Song “Keep on Loving You” von REO Speedwagon mit neuenm Text – einem flammenden Appell an die Blackberry-Entwickler.

[mit Material von Casey Newton, News.com]

Umfrage

Glauben Sie, dass Blackberry das Comeback schafft?

  • Nein, die Kanadier sind inzwischen zu weit zurück. (13%, 93 Stimme(n))
  • Eventuell klappt es in anderen Regionen, in Europa ist der Zug abgefahren. (5%, 38 Stimme(n))
  • Die Möglichkeit besteht, ich halte es aber für unwahrscheinlich. (13%, 96 Stimme(n))
  • Ich denke, Blackbery kann sich in Firmen noch eine ganze Weile behaupten. (21%, 154 Stimme(n))
  • Ich glaube daran, dass das Comeback gelingt. (47%, 336 Stimme(n))

Gesamt: 717

Loading ... Loading ...