Asus-Tablets mit Windows 8 kosten mindestens 600 Dollar

MobileTablet

Das geht aus einer ZDNet zugespielten Roadmap hervor. Für die Docking-Tastatur will der Herstelller zusätzlich 199 Dollar verlangen. Ein Modell mit Intels Atom-Prozessor ist ab 799 Dollar erhältlich. Das High-End-Modell “Taichi” soll den Informationen zufolge 1299 Dollar kosten.

Das Ultrabook Taichi kommt mit zwei Displays (Bild: Asus).

Asus plant drei Tablets mit Windows 8 – aber zu Preisen, die als kaum wettbewerbsfähig angesehen werden. Einer durchgesickerten Roadmap zufolge kostet die einfachste Konfiguration beeeits 599 Dollar. Für ein Hybridgerät zahlen Kunden 1299 Dollar. Es handelt sich um die auf der IFA in Berlin beziehungsweise der Computex in Taipeh noch ohne Preisangabe vorgestellten Modelle.

Die ZDNet.com zugespielte Folie aus einer Asus-Präsentation beginnt mit dem Modell “Vivo Tab RT”, einem ARM-basierten Modell mit Windows RT und einer Vierkern-Nvidia-CPU Tegra 3. Die verbaut Google auch im 199-Dollar-Tablet Nexus 7. Das Asus-Modell soll dagegen 599 Dollar kosten. Eine Tastatur bekommt der Anwender für 199 Dollar Aufpreis. Neben dem “Touch-freundlichen” Windows-Betriebssystem vermerkt die Folie nur noch ein 10,1 Zoll großes Super-IPS+-Panel mit 178 Grad Blickwinkel als Alleinstellungsmerkmal.

Das “Vivo Tab” ohne RT im Namen soll konfigurationsabhängig mindestens 799 Dollar kosten. Es bringt ein mit 11,6 Zoll Diagonale noch größeres IPS-Display mit. Als Prozessor verbaut Asus hier erwartungsgemäß einen Intel Atom Z2760; er gehört zur Generation Clover Trail, die just für solche Tablets gedacht ist. Auch dafür schlägt die Docking-Tastatur mit 199 Dollar zu Buche.

Als High-End-Modell nimmt Asus das “Taichi” für 1299 Dollar ins Programm, ein Convertible Tablet mit 1920 mal 1080 Pixeln Bildschirmauflösung und Audiotechnik von Bang & Olufsen. Die Bildschirmdiagonale beträgt auch hier 11,6 Zoll.

Die Notebooks fallen den vorliegendenn Informationen zufolge teurer aus als etliche Notebooks dieser Klasse. Die hochauflösenden IPS-Displays mit Touchscreen mögen teuer zu produzieren sein. Dennoch bleibt unklar, welche Zielgruppe Asus mit den Geräten ansprechen will. Denkbar ist natürlich, dass es sich um eine vorläufige Roadmap handelt und die Preise sich noch ändern.

Die ZDNet zugespielte Asus-Roadmap für Windows-8-Tablets (Quelle: ZDNet.com)

Auf der IFA sagte Asus, Preise und detaillierte Spezifikationen stünden noch nicht fest. Laut Digitimes hat Asus-Präsident Jerry Shen während einer Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen aber angekündigt, dass man “den Preis von Apples neuem iPad als Referenz” verwende. Dieses kostet mindestens 479 Euro.

Die durchgesickerte Roadmap enthält außerdem Details zu 12- und 13-Zoll-Notebooks. Hier fällt auf, dass ein Notebook für 549 Dollar enthalten ist, aber ein Transformer-Tablet der nächsten Generation mit 1399 Dollar gelistet wird. Asus bewirbt das als “Transformer Book” bezeichnete Modell als “ein Gerät für zwei Persönlichkeiten zwischen Tablet und Notebook.”

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]