Aldi bringt Multimedia-PC für 399 Euro

KomponentenPCWorkspaceZubehör

Der aktuelle Rechner des Discounters kommt mit AMD-Quadcore-Prozessor, 4 GByte RAM, 1 TByte-Festplatte, USB-3.0-Anschluss und zahlreichen Extras. Er ist bei Aldi Süd ab 27. September erhältlich.

Am 27. September ist es wieder so weit: Aldi Süd verkauft einen neuen Medion-Rechner. Wie immer bei Aldi gibt man den Werbeprospekten Vorrang vor der Internet-Präsentation – und so steht der neue Akoya E4065 D erst einmal auf geduldigem Papier, bevor er seinen Einzug ins Web und schließlich in die Aldi-Läden findet.

Der Desktop-Rechner wird als “Multimedia-PC-System” vermarktet und ist es auch: Neben dem 3,2-GHZ-Prozessor A8-5500 von AMD kommt er mit der flotten Grafik einer Radeon HD7560D. Diese kann HD-Filme ruckelfrei darstellen. Der große Festplattenspeicher mit 1 TByte Kapazität bringt viele Filme (oder Videokonferenz-Logs) unter, und wer lieber neues Material ansieht, kann dies vom Multi-Standard-DVD-Player abspielen sowie eigene Video-Aufnahmen über die Brennerfunktion des Gerätes sichern.

Der Aldi-Prospekt preist Medions neuesten, gut ausgestatteten Desktop-Rechner schon lange, bevor die Informationen im Web bereitstehen. (Scan: ITespresso.de)

Zum Anschluss an die Außenwelt verfügt der Rechner über einen USB-3.0-Anschluss, einen Gigabit-Ethernet-Port fürs Netzwerk und eine WLAN-Verbindung nach dem Standard 802.11n. Wie viele-USB-2.0-Anschlüsse er noch hat, verrät Aldi im Prospekt nicht; zumindest einer ist jedoch auf der Frontseite erkennbar. Ein Multikartenleser für alle gängigen Speicherkartenformate nimmt Daten von Digitalkameras, Scannern und anderen Peripheriegeräten an.

Der Desktop-Rechner misst 39 mal 39 mal 18 Zentimeter groß und wiegt stattliche 9 Kilogramm. Wie alle neueren Aldi-Rechner kommt der Akoya 4065D mit dem Medion-“Datenhafen”, in den sich externe Platten ohne Kabelsalat einfach einstecken lassen – sofern sie entsprechend ausgestattet sind, also ebenfalls von Medion kommen.

Als Betriebssystem ist Windows 7 Home Premium (64 Bit) vorinstalliert. Käufer können – wie derzeit bei allen Windows-7-Rechnern – für 14,99 Euro ein Upgrade-Recht auf Windows 8 Pro erwerben, sobald dieses verfügbar ist. Außerdem verspricht Aldi ein “umfangreiches Softwarepaket” – wohinter sich wohl die übliche Crapware verbirgt. Für den Preis ist er damit sicherlich eine gute Investition für den Schreibtischgebrauch.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen