IFA: 3D-Bildschirm zum Aufsetzen

KomponentenWorkspaceZubehör

Die 3D-Brille der besonderen Art ist an sich keine Brille zum Durchsehen: Zwei OLED-Bildschirme von Carl-Zeiss-Optik sollen stereoskopische Filme oder Computer-Animationen zeigen.

Unter dem Sogan “3D ohne Fernseher” präsentiert Carl Zeiss seine 3D-Multimediabrille “cinemizer OLED” auf der Berliner Funkausstellung. Wie so Vieles auf der IFA hat das neue Gerät erst einmal den Entertainment-Anspruch, lässt ich aber als Weiterführung alter Virtual-Reality-Anwendungen durchaus auch für Simulationszecke einsetzen, etwa im Maschinenbau oder bei der Gebäudeplanung.

Die schon seit Juli erhältliche 3D-Multimediabrille cinemizer OLED des Optik- und Optoelektronik-Unternehmens Carl Zeiss wird nun auf der IFA als “flexibler Begleiter für unterwegs” zum “Filmgenuss in Bahn und Flugzeug” angeboten, im selben Zug nennt das Unternehmen jedoch auch professionlle Anwendungen wie  virtuelle Rundgänge in 3D-Objekten.

Mit dem OLED-Doppelbildschirm in Brillenform will Hersteller Carl Zeiss Privat- wie Geschäftskunden überzeugen und hausiert auf der IFA bei IT-Unternehmen für den Einsatz der Brille in neuen Anwendungsbereichen.

Im B2B-Bereich der Messe tritt das Unternehmen mit Fachhändlern, Vertriebsgesellschaften und potentiellen Partnern in Kontakt. So hat etwa das Unternehmen Artec mit seinen 3D-Scannern und Programmen für die 3D-Bilbearbeitung auch die zugehörige Carl-Zeiss-Brille im Angebot.

Zur IFA bleibt der Hersteller noch auf dem Teppich der Konsumenten-Anwendungen und lässt das Publikum Computer- und Konsolenspiele mit seiner “Brille” (oder tragbarem Doppel-Display) testen.

Der “cinemizer OLED” kostet 649 Euro – ein Preis, der für Profi-Anwendungen billig und fürs Privatvergnügen kostspielig ist.

Carl Zeiss lobt sein eigenes Produkt: “Per HDMI, Cinch-Videokabel oder dem optional erhältlichen iPod/iPhone-Adapter lässt sich die Multimediabrille mit zahlreichen Geräten verbinden, darunter PCs, Spielekonsolen, Blu-ray Player oder Smartphones. Die zwei OLED-Displays sorgen dabei für ein klares Bild und im 3D-Betrieb für eine verlustfreie Stereo-Darstellung.”

Eine stufenlose Dioptrieneinstellung pro Auge mache den Hingucker auch für Brillenträger zur Alternative, ködert das Unternehmen weiteres Publikum.

IFA 2012: Carl Zeiss im Reseller Park, Halle 7.2c, Stand 101

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen