Samsung investiert in niederländische Chip-Produktions-Forschung

ForschungInnovationKomponentenWorkspace

Mit 779 Millionen Euro steigt Samung bei den Niederländern ein. 276 Millionen davon fließen in Forschung und Entwicklung und 503 Millionen werden von den Koreanern für einen dreiprozentigen Anteil an ASML ausgegeben. Kurz zuvor war auch schon Chiphersteller TSMC eingestiegen – ASML produziert die Technik, mit der die Halbleiterpoduzenten letztendlich die wichtigsten Bestandteile aktueller IT-Systeme erzeugen.

ASML, das als einer der wichtigsten Ausstatter der Halbleiterbranche gilt, hat eine Investition von Samsung in Höhe von 779 Millionen Euro erhalten.

Mit den Forschungsgeldern soll die Entwicklung von ASMLs Lithografie-Verfahren “Extreme-Ultra-Violet” (EUV) gefördert werden. “Von diesen Technologien wird die gesamte Industrie profitieren und sie werden leistungsfähigere und energieeffizientere elektronische Geräte für Verbraucher ermöglichen”, heißt es in einer Pressemitteilung von ASML.

Samsung ist das dritte Unternehmen, das sich seit Anfang Juli an ASML beteiligt hat. Intel stellte den Niederländern kürzlich 3,3 Milliarden Euro in Aussicht, womit es sich unter anderem 15 Prozent der Anteile des Partners sichern will. TSMC kündigte kurz darauf eine Investition von 1,11 Milliarden Euro an – 838 Millionen Euro für einen Fünfprozentanteil und 276 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung.

Darüber hinaus hat ASML den Abschluss seines Beteiligungsprogramms bekannt gegeben. Der für Forschung und Entwicklung angestrebte Betrag von 1,38 Milliarden Euro sei durch die Vereinbarung mit Samsung erreicht worden. Die von Intel, TSMC und Samsung gekauften ASML-Aktien entsprächen einem Minderheitsanteil von 23 Prozent mit einem Wert von 3,85 Milliarden Euro. Die Anteilsscheine seien außerdem nur unter “außergewöhnlichen Umständen” stimmberechtigt.

Und was hat der Nutzer davon? Er kann noch kleinere, schnellere und preiswertere Smartphones, Tablets und PCs erwerben, wenn die neuen Techniken benutzt werden.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.