Letztes Java-Update noch fehlerhaft

SicherheitSicherheitsmanagement
Java Logo

Sicherheitsforscher fanden eine Zero-Day-Lücke in der jüngsten Java-Version, die trotz Updates noh ungepatcht geblieben war. Sie gefährdet Java Runtime Environment 7.

Der entdeckte Java-Exploit für die aktuelle Jva-Ausgabe verweist auf eine IP-Adresse in China sowie Kommando- und Kontrollserver in Singapur. Ein bösartiges Applet sorgt für den Download eines Droppers und seine Installation.

Die Zero-Day-Saison sei damit noch nicht vorbei, kommentiert Atif Mushtaq von FireEye in einem Blogeintrag.

“Die kürzlichen Java-Runtime-Environments wie JRE 17.x sind anfällig”, berichtet er. “In meiner Laborumgebung konnte ich den Exploit erfolgreich auf einem Testcomputer ausführen, auf dem Firefox mit JRE 1.7 Update 6 installiert war.”

Der ursprünglich entdeckte Exploit war auf einer Domain namens ok.XXX4.net gehostet, die auf eine IP-Adresse in China verwies. Eben diese Adresse war schon zuvor durch die Verteilung anderer Formen von Malware aufgefallen. Derzeit reagiert der Server nicht auf Browseranfragen, ist aber noch immer am Netz.

Ein bösartiges Applet nutzte die Zero-Day-Lücke aus, sorgte für den Download einer sogenannten Dropper-Anwendung (Dropper.MsPMs) vom gleichen Server und ihre Installation auf dem System. Laut Mushtaq nahm der Dropper anschließend Verbindung zu einem Kommando- und Kontrollserver in Singapur auf, was grundsätzlich dazu hätte führen können, die kompromittierten Rechner in Drohnen eines Botnets zu verwandeln.

Das Malware Intelligence Lab von FireEye rechnet damit, dass früher oder später Proof-of-Concept-Code veröffentlicht wird und weitere Übeltäter die Schwachstelle ausnützen können. Das scheint sogar schon geschehen zu sein, da ZDNet Australia funktionsfähigen Code zu sehen bekam, der in seinen Kommentaren direkten Bezug auf Mushtaqs Blogeintrag nahm.

Da die jüngste Java-Laufzeitumgebung betroffen ist (aktuell Version 7 Update 6), ist der Gefährdung zunächst nur durch eine vorübergehende Deaktivierung oder Deinstallation von Java zu entgehen. “Es wird spannend zu beobachten sein, wann Oracle einen Patch bereitstellen will”, schreibt Mushtaq. “Bis dahin sind die meisten Java-Nutzer dem Risiko eines Exploits ausgesetzt.”

[mit Material von Michael Lee, News.com]