Rückruf: Zertifikat für Verschlüsselungssoftware im USB-Stick läuft aus

Data & StorageSicherheitSicherheitsmanagementStorageWorkspaceZubehör

Der Schweizer Anbieter Victorinox ruft seine USB-Stick-Messer wegen eines abgelaufenen Zertifikats zurück.

Zwischen Nagelfeile, Schere und diversen Messerchen steckt der Speicher. Dieser lässt sich mit einer mitgelieferten Software verschlüsseln. Da jedoch das Zertifikat für das vorinstallierte Verschlüsselungs-Tool secure.exe am 15. September ausläuft, erfolgt nun der Rückruf.

Die Victorinox AG ruft nun die USB-Stick-Modelle im Taschenmesser-Stil mit den Namen Presentation Master, Secure und Slim zurück. Etwas geheimnisvoll schreiben die Schweizer, “externe Faktoren, die wir nicht beeinflussen können”, verhinderten eine Zertifikatsverlängerung. Für den Anwender bestehe das Problem, dass er den Zugriff auf mit der Lösung verschlüsselte Daten verlieren könnte.

Wer die Software nicht nutzt, ist auch nicht betroffen. Victorinox bewirbt etwa das Presentation Master  mit “ausgeklügelten Sicherheitsmerkmalen”. Der Taschenmesser-Stick verfügt auch über einen Laserpointer für Präsentationen.

Kunden können den USB-Stick an den Hersteller einschicken. Tun sie das bis zum 31. Dezember 2012, bekommen sie “den vollen Kaufpreis” erstattet. Der Hersteller bezeichnet dies in seiner Pressemeldung als “außergewöhnlichen Service”. Er bittet außerdem alle Nutzer der betroffenen Sticks, sich unabhängig von ihrer Entscheidung bei service@victorinox.ch oder telefonisch zu melden.