Google verbessert Chromes Flash-Player-Sandbox

BrowserSicherheitWorkspace

Die Flash-Sandbox ist jetzt genauso umfassend wie Chromes native Sandbox. Die Neuerung gilt allerdings nur für Windows. Die Linux-Version besitzt die neue Sandbox schon. Für Mac OS X folgt sie in Kürze.

Google hat seinen Browser Chrome auf die Version 21.0.1180.75 aktualisiert. Sie steht für Windows, Mac OS X, Linux und Chrome Frame zur Verfügung. Die wichtigste Neuerung gilt allerdings nur für Windows: Die Sandbox für Adobes Flash Player bietet Google zufolge ab sofort die gleiche Sicherheit wie Chromes native Sandbox.

“Chrome OS hatte die bessere Flash-Sandbox von Anfang an”, schreibt Software Engineer Viet-Trung Luu im Google Chrome Blog. “Linux hat sie seit Chromes letztem Stable-Release und die Unterstützung für Mac OS X ist unterwegs.” Zudem stehe Nutzern von Windows XP nun erstmals ein durch eine Sandbox geschützter Flash Player zur Verfügung.

Laut Software Engineer Justin Schuh werden die Verbesserungen der Flash-Sandbox durch die von Google entwickelte Programmierschnittstelle Pepper Plug-in API (PPAPI) ermöglicht. Sie habe das veraltete Netscape Plug-in API (NPAPI) abgelöst. “Flash für Windows befindet sich nun in einer Sandbox, die deutlich robuster ist als alles andere, was erhältlich ist”, schreibt Schuh im Chromium Blog.

Die neue Chrome-Version behebt auch einige Fehler im Zusammenhang mit Adobes Flash Player. Den Versionshinweisen zufolge werden Videos nun bildschirmfüllend angezeigt, wenn ein Nutzer auf einen zweiten Monitor klickt. Das Update beseitigt auch Probleme bei der Wiedergabe von Flash-Videos und Audio. Es verbessert zudem die Stabilität des Browsers.

Darüber hinaus schließt Google zwei Sicherheitslücken. Das von ihnen ausgehende Risiko stuft es als “hoch” ein. Ein Angreifer könnte Fehler im PDF-Viewer ausnutzen, um Schadcode einzuschleusen und innerhalb der Sandbox des Browsers auszuführen.

Nutzer, die Chrome schon installiert haben, erhalten die neue Version automatisch über die integrierte Update-Funktion des Browsers. Alternativ kann die aktuelle Ausgabe von der Google-Website heruntergeladen werden.

Downloads zu diesem Beitrag

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.