LaCie bringt schwer zerstörbaren USB-Stick

Data & StorageStorageWorkspaceZubehör

Der als “RuggedKey” vermarktete Speicherstick ist staubdicht, wasserabweisend, mit AES verschlüsselt und hält Stürze aus 100 Metern Höhe aus. Er arbeitet nach dem Standard USB 3.0 und ist mit Speicherkapazitäten von 16 und 32 GByte erhältlich.

USB-Stick für Outdoor-Fanatiker: der RuggedKey von LaCie (Bild: LaCie)

Auf den ersten Blick sieht er aus wie eine neumodische Eierhandgranate – tatsächlich soll er aber Gefahren abwenden: Der von LaCie als RuggedKey vermarktete USB-3.0-Stick ist nach der Schutzklasse IP 54 zertifiziert. Er ist damit nach der offiziellen Lesart der Norm vollständig vor Berührung, gegen Staubablagerungen im Innern sowie gegen gegen Spritzwasser aus beliebigem Winkel geschützt. Der Hersteller bewirbt zudem das Gehäuse als Hitze- und kältebeständig, wodurch es auch extremsten Wetterbedingungen gewachsen sei – ohne dass allerdings näher zu spezifizieren.

Über den LaCie-Service Wuala können Nutzer eine Kopie ihrer Daten in der Cloud speichern – sollten aber beachten, dass die womöglich dort weniger sicher sind, als auf dem Stick selbst, wo sie nach AES mit 256-Bit verschlüsselt sind.

Das Stichwort Cloud greift der Hersteller auch in seiner Werbung für den USB-Speicher auf: Die außergewöhnliche Robustheit demonstriert er durch einen Abwurf während eines Fallschirmsprungs aus 100 Metern Höhe.

Eine fest verbaute Öse soll dem RuggedKey einen festen Platz am Schlüsselanhänger seines Besitzers sichern. Mit einer Kapazität von 16 Gigabyte kostet der robuste Speicherwinzling 39,99 Euro, für die 32-Gigabyte-Version verlangt der Hersteller auf seiner Website 69,99 Euro.

2010 hatte das Unternehmen übrigen schon einmal USB-Speicher für rauhe Umgebungen auf den Markt gebracht: Die als “XtremKey” vermarktete USB-2.0-Varianten mit 8, 16, 32 und 64 GByte kosteten damals 50, 80 Euro, 140 Euro und 250 Euro.

Umfrage

Nutzen Sie beruflich Online-Angebote wie Dropbox für den Austausch oder die Speicherung von Dateien?

  • Nein, habe aber auch keinen Bedarf dafür. (49%, 228 Stimme(n))
  • Nein, ist bei uns in der Firma nicht erlaubt. (20%, 92 Stimme(n))
  • Ist in der Firma nicht erlaubt, mache ich aber trotzdem. (3%, 13 Stimme(n))
  • Ist in der Firma nicht ausdrücklich verboten und nutze ich gelegentlich. (12%, 54 Stimme(n))
  • Meine Firma hat einen Dienst ausgewählt, den ich regelmäßig nutze. (11%, 51 Stimme(n))
  • Meine Firma hat einen Dienst ausgewählt, ich persönlich benötige das aber nicht. (5%, 22 Stimme(n))

Gesamt: 463

Loading ... Loading ...
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen