Wer Daten von Ex-Kunden benutzt, verletzt Wettbewerbsregeln

Big DataData & StoragePolitikRecht

Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe sind Datenschutzverstöße unter bestimmten Voraussetzungen auch Wettbewerbsverletzungen. Bislang fehlt allerdings noch eine höchstrichterliche Rechtsprechung.

Hintergrund des Urteils (Urt. v. 09.05.2012 – Az.:6 U 38/11) ist der Streit zwischen zwei Energieversorgern, die auf dem Strommarkt um Privatkunden konkurrieren. Eines der Unternehmen hatte einen ehemaligen Kunden angeschrieben, um ihn zur Rückkehr und zum Abschluss eines neuen Vertrages zu bewegen.

In dem Angebot stellte der Energieanbieter seinen eigenen Tarif demjenigen des neuen Stromlieferanten des Kunden gegenüber. An diese Informationen war der Energieversorger im Zusammenhang mit der vorangegangenen Kündigung des Stromlieferungsvertrags gelangt. Der neue Energieversorger sah hier einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz, der gleichzeitig das Wettbewerbsrecht verletze.

Die Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe  schlossen sich der Meinung des Klägers an. Die Frage, ob es sich in solchen Fällen um einen wettbewerbsverstoß handelt, ist damit allerdings nicht eindeutig geklärt. So hatte das Oberlandesgericht München im Januar entschieden (Urt. v. 12.01.2012 – Az.: 29 U 3926/11), dass das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in solchen Fällen nicht anwendbar sei. Bei den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes handle es sich nicht um Marktverhaltensregelungen im Sinne des Wettbewerbsrechts, so die Münchner Richter.

Jede höchstrichterliche Rechtsprechung zu der Frage, ob Datenschutzverletzungen abmahnfähige Wettbewerbsverstöße sind, fehlt bislang.

[mit Material von Sibylle Gaßner, silicon.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen