Dropbox verdoppelt für zahlende Kunden den Speicherplatz

CloudData & StorageStorage

Sie können nun zwischen 100, 200 und 500 GByte wählen. Für die Tarife mit 100 und 200 GByte gelten dieselben Preise wie zuvor für jeweils die halbe Speicherkapazität. Kostenlos stehen weiterhin nur 2 GByte zur Verfügung.

Dropbox hat für Premium-Kunden den Speicherplatz erhöht. Sie erhalten im Pro-Tarif nun die doppelte Kapazität, nämlich 100 statt 50 und 200 statt 100 GByte. An den Preisen ändert sich nichts.

Für 100 GByte Online-Speicher verlangt Dropbox jetzt 9,99 Dollar im Monat – so viel, wie zuvor 50 GByte gekostet haben. Bei jährlicher Zahlung sparen Kunden zwei Monatsraten. Für 200 GByte werden monatlich 19,99 Dollar oder jährlich 199 Dollar fällig. Wer noch mehr Speicher benötigt, kann ab sofort auch einen Pro-Tarif mit 500 GByte buchen. Was der kostet, steht allerdings noch nicht fest. Den Tarif mit 50 GByte wird Dropbox künftig nicht mehr anbieten.

Der kostenlose Service ist von den Änderungen nicht betroffen. Hier stehen Nutzern weiterhin 2 GByte zur Verfügung. Die können sie durch Weiterempfehlungen in 500-MByte-Schritten auf bis zu 18 GByte ausbauen.

Dropbox reagiert damit offenbar auf die wachsende Konkurrenz durch Amazon, Google sowie Microsoft. Amazon oder Google bieten jeweils 5 GByte freien Speicherplatz; Nutzer von Microsofts Skydrive erhalten sogar 7 GByte gratis. Für zusätzliche 100 GByte berechnet Amazon 100 Dollar und Microsoft 50 Dollar pro Jahr. Google verlangt dafür 4,99 Dollar pro Monat, also jährlich knapp 60 Dollar.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.