Acer produziert den dünnsten All-in-One-PC

KomponentenPCWorkspace

Der extrem schlanke “Rechner im Bildschirm” Acer Aspire 5600U wurde zur Computex im Juni 2012 als Design-Experiment vorgestellt. Nun wird er auch als Produkt offiziell angekündigt.

In einer aktuellen Meldung preist Acer seinen neuen All-in-0ne-Rechner, der “zeitlos graziös” sei, indem man ihn auf das Wesentliche reduziert habe. Dennoch biete er “fortgeschrittene” Technik für eine “Premium-Leistung”.

Hinter den wohlklingenden Marketing-Floskeln steckt ein rahmenloser 23-Zoll-Touchcreen mit eingebautem Rechner, der über eine VESA-Aufhängung an Standfuß oder Wand montiert werden kann und eine HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten anzeigt. Laut Hersteller ist das Rechenungetüm gerade mal 35 Millimeter dick und damit der “dünnste All-in-One”-Rechner auf dem Markt.

Das Touchpanel erfasse bis zu 10 Berührungspunkte gleichzeitig, tönt es marktschreierisch aus der Unternehmensmitteilung, das Display warte mit einer Reaktionszeit von 5 Millisekunden auf.

Der Computer verfüge über “Instant On”- und “Always-Connect”-Techniken. Der Rechner könne also nach dem Ausschalten innerhalb von 1,5 Sekunden wieder lauffähig sein, und die “Always Connect”-Technik verbinde sehr viel schneller mit dem Internet als konventionelle Systeme. Nutze man den optionalen zusätzlich erhältlichen TV-Tuner, könne sich der Rechner beim schnellen Instant-On-Einschalten mit einem Fernseher messen.

Acers “Neuer” wurde als riesiger All-in-one-Rechner schon auf der Computex Anfang Juni präsentiert. Offiziell angekündigt hat man den Aspire 5600U erst jetzt

Das Gerät kommt mit mindestens zwei USB-3-Anschlüssen und noch mehr USB-2-Ports. In der Meldung schweigt sich Acer jedoch über weitere technische Einzelheiten aus – was wohl daher kommt, dass Erweiterungen wie die auf der Messe gezeigten (wie Blu-ray-Laufwerk, Kartenleser oder Fernsehtuner) allesamt “optional”, also gegen Aufpreis erhältlich sind.

Der Multimedia-Rechenknecht kann senkrecht oder waagrecht aufgestellt werden und kommt mit Windows 8. Wann er letztendlich hierzulande verkauft wird, steht noch nicht fest – es ist jedoch davon auszugehen, dass er zeitglich mit oder kurz nach dem Start des nächsten Microsoft-Betriebssystems zu haben sein wird. Dann erst werden auch die Preise bekanntgegeben. Die Produktion muss bereits begonnen haben – denn Acer kündigt in der Regel seine Neuheiten erst an, wenn die Bänder in der Herstellung schon laufen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen