Software kommt mit Schaltsekunde nicht zurecht: Websites und Programme stürzen ab

CloudDeveloperIT-ProjekteServerSoftware

Insbesondere Java-Server-Anwendungen sind betroffen von dem kleinen “Versteller” in den Atomuhren, die die koordinierte Weltzeit angeben. Die Websitebetreiber Reddit, Gawker Media und Mozilla bestätigen die Ausfälle. Google umschifft das Problem durch Einfügen der Schaltsekunde in Schritten von mehreren Millisekunden.

Das Voranstellen einer Schaltsekunde in die koordinierte Weltzeit UTC hat offenbar bei einigen populären Websites und Software-Plattformen zu Problemen geführt. Davon waren einem Bericht von Wired zufolge unter anderem Java-Serveranwendungen und Firmen wie Reddit, LinkedIn und Foursquare betroffen.

Reddit machte die Schaltsekunde in einem Tweet für Schwierigkeiten mit der auf Java basierenden Open-Source-Datenbank Apache Cassandra verantwortlich. Beim Firefox-Entwickler Mozilla ergaben sich offenbar Probleme mit Hadoop, einer ebenfalls mit Java entwickelten Open-Source-Plattform. “Java verschluckt sich an der Schaltsekunde”, schreibt Eric Ziegenhorn, Site Reliability Engineer bei Mozilla, in einem Fehlerbericht. “Server, auf denen Java-Anwendungen wie Hadoop und Elastic Search laufen, scheinen nicht zu funktionieren. Wir glauben, das steht im Zusammenhang mit der Schaltsekunde, da es um Mitternacht GMT passierte.”

Bild: Die astronomische Uhr in Prag (Quelle: Wikimedia)

Auch Gawker Media bestätigte Ausfälle. “Wir waren nicht zu 100 Prozent offline, aber unser Angebot war in der vergangenen Nacht für rund 30 Minuten unberechenbar”, sagte Gawker-CTO Tom Plunkett auf Nachfrage von News.com. Laut einem Bericht von Buzzfeed traten die Probleme auch bei Stumpleupon, Yelp, Foursquare und LinkedIn auf.

Schaltsekunden werden vom Internationalen Dienst für Erdrotation und Referenzsysteme (IERS) festgelegt. Sie sollen die koordinierte Weltzeit UTC mit der universellen Sonnenzeit UT1 synchronisieren. Die Abweichungen entstehen durch Schwankungen der Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde. Seit 1972 wurden schon Dutzende Schaltsekunden eingefügt.

Dass das Hinzufügen einer Sekunde zu Problemen mit Websites führen kann, ist nicht neu. Marco Marongiu, Systemingenieur bei Opera Software, hatte Anfang Juni mögliche Gründe für Systemabstürze und Behelfslösungen beschrieben. Google erläuterte im vergangenen September in einem Blogeintrag, dass es seine Systemuhren schrittweise um mehrere Millisekunden verstelle, statt eine ganze Sekunde einzufügen.

“Das bedeutet, dass unsere Uhren um Mitternacht die zusätzliche Sekunde schon berücksichtigt hatten”, teilte der Suchriese mit. Alle Server würden normal weiterarbeiten, da sie die Schaltsekunde nicht bemerkten.

[mit Material von Steven Musil, News.com]