Apple gegen Samsung: Verkaufsverbot für das Galaxy Nexus

Allgemein

Samsung verstößt gegen ein Apple-Patent für eine einheitliche Suchfunktion. Die Koreaner haben bereits Berufung gegen die Entscheidung eingelegt. Sie zweifeln die Meinung des Gerichts an, wonach Apple einen erheblichen Marktanteilsverlust habe hinnehmen müssen.

US-Bezirksrichterin Lucy Koh hat Apples Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen Samsungs Galaxy Nexus stattgegegben. Wie Reuters berichtet, kann Apple den Verkauf des Android-Smartphones Galaxy Nexus in den USA stoppen, sobald es eine Sicherheitsleistung von 96 Millionen Dollar hinterlegt.

Apple hatte das Verkaufsverbot schon im Februar beantragt, weil das Samsung-Gerät vier seiner Schutzrechte verletzten soll. Dem Bericht zufolge basiert die Entscheidung des Gerichts auf dem US-Patent 8.086.604, das eine einheitliche Suchfunktion beschreibt.

In einer Stellungnahme von Samsung heißt es, man sei von dem Urteil enttäuscht. Die Koreaner wollten nun “alle verfügbaren Maßnahmen inklusive rechtlicher Schritte” dagegen ergreifen. Kurz darauf reichte Samsung beim Berufungsgericht für den Bundesbezirk einen Antrag auf Aussetzung des Verkaufsverbots ein.

“Die Entscheidung des Gerichts, Apple erleide einen irreparablen Schaden, basiert auf rechtlich unzureichenden Beweisen, dass Samsung und Apple Konkurrenten sind”, zitiert der Blog FOSS Patents aus Samsungs Antrag. “Das Urteil ist nicht mit der Vorgabe vereinbar, wonach der Rückgang des Marktanteils erheblich sein muss.”

Ein Apple-Vertreter wiederholte lediglich einen früheren Kommentar, wonach es kein Zufall sei, dass Samsungs jüngste Produkte wie iPhone und iPad aussähen. “Diese Art des offenkundigen Kopierens ist falsch, und wie wir schon mehrfach gesagt haben, müssen wir Apples geistiges Eigentum schützen, wenn Firmen unsere Ideen stehlen.”

Es ist das zweite Mal innerhalb weniger Tgae, dass ein US-Gericht zugunsten von Apple und gegen Samsung entschieden hat. Am Dienstag erwirkte Apple ein Verkaufsverbot gegen Samsungs Galaxy Tab 10.1. Die in dem Zusammenhang geforderte Sicherheitsleistung von 2,6 Millionen Dollar zahlte das Unternehmen aus Cupertino innerhalb weniger Stunden. Bevor Samsung sein Android-Tablet aus dem Handel nehmen muss, wird es allerdings eine weitere Anhörung geben.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]