Übernimmt Microsoft das Enterprise-Pendant zu Facebook?

MarketingNetzwerkeSoftwareSoziale NetzwerkeÜbernahmenUnternehmen

Offenbar will Microsoft mit dem Kauf von Yammer seine Social-Enterprise-Tools stärken. Das in San Francisco ansässige Unternehmen bezeichnet sich selbst als “privates Social Network für Firmen”. Zu seinen Kunden zählen 80 Prozent der Fortune-500-Unternehmen.

Microsoft steht angeblich vor der Übernahme von Yammer, das sich selbst als “Enterprise Social Network” bezeichnet. Wie das Wall Street Journal berichtet, beträgt der Kaufpreis mehr als eine Milliarde Dollar.

Das in San Francisco ansässige Yammer ist eine Art “Facebook für Firmen”. Seine Software ermöglicht es Mitarbeitern, Beiträge zu veröffentlichen und zu diskutieren sowie mit anderen zu teilen. In vielen Start-ups hat sich Yammer zu einem wichtigen Tool entwickelt. Es findet aber auch bei Großunternehmen Anklang. Mehr als 85 Prozent der Fortune-500-Firmen setzen nach Unternehmensangaben Yammer ein, darunter Shell, Boehringer Ingelheim, O2, DHL, Ebay und Ford.

Microsoft könnte mit der Übernahme von Yammer seine Social-Enterprise-Tools modernisieren. Die ZDNet-Bloggerin Eileen Brown sieht Yammer als eine Ergänzung zu Microsofts Kommunikationsplattform Lync. Es könne zudem die Lücke zwischen Lync und SharePoint schließen. Yammer verfügt auch über Erfahrung mit Microsoft-Produkten: Seit April steht eine Anbindung an Microsoft Dynamics zur Verfügung.

Erste Gerüchte über einen Verkauf an Microsoft waren Mitte der Woche aufgetaucht. Business Insider hatte von mehreren Personen in der Nähe von Yammers Firmensitz in San Francisco berichtet, die über die Akquisition gesprochen haben sollen. Außerdem soll eine Quelle innerhalb des Unternehmens die Verkaufsverhandlungen bestätigt haben.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.