Opera 12 ist endlich fertig

Nach sechs Release Candidates wagt es Opera, die endgültige Variante seines Projekts “Wahoo” bereitzustellen. Sie nutzt Hardwarebeschleunigung, 64-bit-Pozessoren, WebGL und zahlreiche andere Standards.

von Björn Greif 0

Der neue Desktop-Browser aus dem norwegischen Softwarehaus ist nach immer wieder neuen Ausbesserungen der “Release Candidates” nun wirklich fertig und steht als Download zur Verfügung. Er kann für Windows, Linux und Mac OS X heruntergeladen werden. Zu den Neuerungen zählen verbesserter Theme-Support, APIs für Kameras und Erweiterungen, Unterstützung für Rechts-nach-Links-Sprachen wie Arabisch oder Hebräisch, erweiterte Unterstützung für Webstandards sowie umfassende Hardwarebeschleunigung und vollständiger Support für die 3D-Grafiktechnik WebGL. 64-Bit-Unterstützung unter Windows und Mac sowie Out-of-Process-Plug-ins sollen zudem für einen schnelleren Start, kürzere Tab- und Seitenladezeiten sowie einen stabileren Betrieb sorgen.

Operas Grafik-Engine Vega kann nun Hardwarebeschleunigung auf Basis von OpenGL und DirectX zur Darstellung der kompletten Benutzeroberfläche nutzen und nicht mehr nur für einzelne Website-Bereiche wie Canvas-Elemente. Dadurch wird die CPU deutlich entlastet und das Rendering von Webseiten beschleunigt. Auf Systemen mit veralteten Treibern oder fehlerhaften Grafikkarten verwendet Opera weiterhin Software-Rendering, allerdings in einer stark verbesserten Version.

WebGL nutzt ebenfalls die Rechenleistung der GPU, um aufwändige Grafik im Browser darzustellen. Um die Möglichkeiten der Technik zu veranschaulichen, hat Opera das Spiel Emberwind nach HTML 5 portiert. Weitere Demos sind Formula 1 und Don’t click.
Bisher sind Hardwarebeschleunigung und WebGL standardmäßig noch deaktiviert und müssen daher manuell eingeschaltet werden, wie Desktop-Team-Manager Huib Kleinhout in einem Blogeintrag schreibt. Dafür sei es nötig, opera:config#UserPrefs|EnableWebGL und opera:config#UserPrefs|EnableHardwareAcceleration jeweils auf 1 zu setzen, die Einstellungen zu speichern und den Browser neu zu starten. Der aktuelle Status lässt sich mit dem Befehl opera:gpu abfragen. Mit opera:config#UserPrefs|Preferredrenderer können Nutzer zwischen den Schnittstellen OpenGL und DirectX umschalten.


(Bild: Opera 12 erleichtert das Anpassen des Browsers mithilfe von Themes. Quelle: Opera)

Eine weitere Neuerung von Opera 12 ist der HTML-5-Parser Ragnarök, der die Kompatibilität zu dem Webstandard verbessern soll. Beispielsweise wird jetzt HTML 5 Drag and drop, Animationen und Übergänge mit CSS3, Do-Not-Track sowie CSS3 Generated Content für Paged Media unterstützt. Hinter Letzterem verbirgt sich die zuvor als Opera Reader bekannte Funktion, mit der Webseiten durch wenige Zeilen CSS-Code ein Buch-ähnliches Layout erhalten. Auch die JavaScript-Engine Carakan haben die Entwickler überarbeitet. Sie soll nun mit weniger Speicher auskommen und vollständig zu ECMAScript 5.1 kompatibel sein. Opera verspricht einen Leistungszuwachs von 40 Prozent beim Laden sicherer Websites und einen um 30 Prozent reduzierten Speicherverbrauch bei Seiten mit vielen JavaScript-Elementen.

Die Adressleiste wurde ebenfalls optimiert. Ähnlich wie bei Googles Browser Chrome findet sich in ihr ein Sternsymbol, das Nutzer anklicken können, um die momentan geöffnete Website zu den Lesezeichen oder der Schnellwahl-Seite hinzuzufügen. Neue farbkodierte Symbole weisen deutlicher als bisher auf Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen von Websites hin. Darüber hinaus sollen Anwender ihren Browser nun einfacher mit Themes (ehemals Skins) personalisieren können, ohne ihn neu starten zu müssen.

Die HTML-5-API getUserMedia ermöglicht es Opera, etwa Webcams direkt anzusprechen, was für Fotodienste oder Gesichtserkennung hilfreich ist. Erweiterungen können dank zusätzlicher Schnittstellen Fenster verwalten und Tabs anpassen oder gruppieren.

Mit Opera 12 streicht das norwegische Unternehmen aber auch einige Funktionen. Der Filesharing-Dienst Opera Unite sowie Opera Widgets sind nun standardmäßig deaktiviert. Sie werden zugunsten der neuen Schnellwahl-Erweiterungen aufgegeben und aus späteren Opera-Versionen vollständig entfernt. Gleiches gilt für die Spracherkennung Opera Voice. Eine Liste aller Neuerungen von Opera 12 findet sich im offiziellen Changelog.

Download:
•    Opera 12 für Windows
•    Opera 12 für Mac OS

Tipp: Kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Opera 12 ist endlich fertig

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>