IBM-Lösung soll das Ende von Überweisung und Einzugsermächtigung erleichtern

Elektronisches BezahlenMarketingSoftware

Die traditionellen Zahlungsformate in Deutschland weichen dem europaweit genormten SEPA-Zahlungsverkehr: IBMs SEPA MandateManager nimmt sich der Umstellung an und hilft, alle Transaktionen von Unternehmen auf das neue Format umzustellen.

Bis zum 1. Februar 2014 werden neue Formate die traditionellen nationalen Zahlungsinstrumente wie etwa die Überweisung oder die Einzugsermächtigung – für die Kontonummer und Bankleitzahl nötig sind – ablösen. An ihre Stelle treten die europaweit einheitlich geregelten SEPA-Instrumente. Das steht für Single Euro Payments Area (SEPA) oder deutsch Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum.

Schon jetzt stellt IBM mit dem SEPA MandateManager eine neue Lösung für den SEPA-Zahlungsverkehr von Unternehmen vor. Künftig wird das Mandat – als Basis für die SEPA-Lastschrift – die Einzugsermächtigung des bestehenden deutschen Lastschriftverfahrens ersetzen: Mandate müssen erhoben, verwaltet und deren Informationen in die Zahlungsnachrichten aufgenommen werden. Weil sich das neue Verfahren deutlich von den bestehenden unterscheidet, sei eine Anpassung, Erweiterung oder Ergänzung bestehender Systeme unumgänglich, kündigt IBM seine Lösung an. Von der Umstellung betroffen sind der Kreditor, die Bank des Gläubigers, der Debitor und die Bank des Schuldners.

IBM hat nun mit dem SEPA MandateManager eine Lösung entwickelt, die in verschiedenen Ausbaustufen angeboten wird. Sie deckE die Pflichtaufgaben sowie weitere optionale Anforderungen ab und sei aufgrund der serviceorientierten Architektur und des ausschließlichen Einsatzes von Standardschnittstellen leicht in unterschiedliche Infrastrukturen einzupassen. Sie erfülle sowohl aktuelle als auch zukünftige SEPA-Anforderungen, etwa das E-Mandat.

Der SEPA MandateManager sei eine Lösung für die Mandatsmigration und die Lastschriftverarbeitung unter Berücksichtigung vollständiger Konformität zum aktuellen und zukünftigen SEPA-Standard. Als mandantenfähige Web-Anwendung könne sie konzernweit eingesetzt werden. Die Lösung besteht aus mehreren konfigurierbaren Modulen, die die Anforderungen der einbezogenen Parteien auf Gläubiger- und Schuldnerseite beinhaltet. Zur Unterstützung der Einführung des SEPA MandateManagers bietet IBM spezielle Services an.

Der SEPA MandateManager ist zwar vor allem für größere Unternehmen konzipiert, doch auch mittlere und kleine Unternehmen, die mit vielen Bankeinzügen und Überweisungen konfrontiert sind, sollen von der IBM-Lösung profitieren.

Weitere Informationen rund um seine Banking-Lösungen stellt IBM hier bereit.

(Bildquelle: Friedrich Kromberg – Wikipedia Commons)